Trotz massiver Kritik
David Beckham wird laut „Sun“ Gesicht der WM in Katar – und kassiert 180 Millionen Euro

David Beckham mit Nasser al-Khelaifi, Präsident des katarischen Staatsfonds „Qatar Sports Investments“ (Symbolfoto)

© Adam Davy / Picture Alliance

von Nicolas Kaufmann
27.10.2021, 16:08 Uhr

David Beckham hat einen milllionenschweren Vertrag mit Katar unterschrieben. Einem Medienbericht zufolge wird er das Gesicht der umstrittenen Fußball-WM, die 2022 in dem Emirat ausgetragen wird. Der Ex-Fußballstar soll dafür umgerechnet rund 180 Millionen kassieren.

David Beckham soll zum Symbol der umstrittenen WM in Katar werden. Wie die britische Boulevardzeitung „The Sun“ berichtet, hat er einen Zehnjahresvertrag für insgesamt rund 180 Millionen Euro unterschrieben. Dem Blatt zufolge soll Beckham als Botschafter auch den Tourismus und die Kultur im Land fördern. Der Ex-Fußballprofi von Manchester United soll kommenden Monat offiziell vorgestellt werden.

Seit der Vergabe der WM-Austragungsrechte hat es in Katar eine extreme Bau-Offensive gegeben. Dabei steht das Land wegen Meschenrechtsverletzungen und schlechter Arbeitsbedingungen immer wieder in der Kritik. Der Austragungsort Katar ist stark umstritten. Beckham wurde jedoch versichert, dass die Fans in dem Emirat sicher seien und in den Stadien Regenbogenflaggen zeigen dürften. 

David Beckham glaubt an ein „seriöses Engagement“

Anfang Oktober war Beckham für eine Woche nach Doha, der Hauptstadt von Katar, geflogen, um Stadien zu besichtigen. Dabei wurde er auch über den zunehmenden Frauenanteil in der Regierung informiert. Ein Sprecher Beckhams sagte gegenüber der „BBC“: „David besucht Katar seit über einem Jahrzehnt regelmäßig und spielte später für PSG (Der Verein gehört seit zehn Jahren dem katarischen Staatsfonds „Qatar Sports Investments“). Er…