Ehemaliger US-Präsident
Trump kündigt eigenes soziales Netzwerk «Truth Social» an

Dass sein eigener Blog floppte, soll Ex-US-Präsident Donald Trump nach US-Medienberichten sehr erzürnt haben. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

Nach dem Sturm auf das Kapitol verbannte Twitter Trump – er verlor sein wichtigstes Sprachrohr. Nun will der Ex-US-Präsident erneut ein eigenes Netzwerk aufmachen. Losgehen soll es schon im November.

Der frühere US-Präsident Donald Trump will ein alternatives soziales Netzwerk gründen. «Truth Social» heiße die neue Plattform, kündigte Trump an. Truth heißt auf Deutsch Wahrheit.

Der abgewählte Präsident sagte, er habe das Geld für die Gründung seines eigenen börsennotierten Medienunternehmens zusammen. Damit unternimmt Trump einen neuen Anlauf, sich wieder in die öffentliche Online-Konversation einzuschalten.

Im November solle das Netzwerk für geladene Gäste starten, Anfang 2022 dann landesweit. Ziel sei es, der «Tyrannei» der großen Tech-Unternehmen die Stirn zu bieten. «Wir leben in einer Welt, in der die Taliban eine riesige Präsenz auf Twitter haben, aber euer liebster amerikanischer Präsident zum Schweigen gebracht wurde», teilte Trump mit.

Auf Twitter hatte Trump zuletzt 80 Millionen Follower

Twitter wie auch Facebook und Youtube hatten Trumps Konten im Januar kurz vor dem Ende seiner Amtszeit gesperrt. Auslöser war die Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger Trumps – und dass er Sympathie für die Angreifer bekundete. Außerdem behauptet er nach wie vor ohne jegliche Belege, dass ihm der Sieg bei der Präsidentenwahl im November durch Betrug gestohlen worden sei. Damit heizte er die Stimmung im Land auf.

Twitter, wo Trump mehr als 80 Millionen Nutzer folgten, war für ihn bis dahin die wichtigste Kommunikationsplattform….