Plattform
Warum Facebook angeblich seinen Namen ändern will

Bislang steht das blaue Facebook-Logo für den gesamten Konzern – künftig könnte es nur noch ein Produkt von vielen markieren. Foto: Uli Deck/dpa

© dpa-infocom GmbH

Facebook benötigt dringend positive Schlagzeilen. Insbesondere die Enthüllungen der Whistleblowerin Frances Haugen haben dem Konzern arg zugesetzt. Nun soll angeblich ein Namenswechsel helfen, den Giganten neu auszurichten.

Die Marke Facebook gehört zu zehn wertvollsten in der Welt. Im aktuellen «Brandz»-Ranking von Kantar steht der Internetkonzern mit einem Markenwert von knapp 227 Milliarden Dollar auf Platz 6, bei Marktbeobachtern von Interbrand liegt Facebook auf Platz 10.

Doch in den vergangenen Monaten hat die Marke sehr gelitten. Vielleicht so sehr, dass Firmengründer Mark Zuckerberg in der kommenden Woche einen radikalen Schritt unternimmt, um die weitreichenden Ambitionen des Konzerns deutlicher nach außen zu tragen.

Das im Silicon Valley bestens vernetzte Technik-Portal «The Verge» jedenfalls berichtete am Mittwoch, der Facebook-Konzern wolle seinen Firmennamen ändern. Um den Fokus auf die virtuelle Welt «Metaverse» zu legen, werde Zuckerberg auf der Konferenz «Facebook Connect 2021» in der kommenden Woche den Namenswechsel verkünden. Die Änderung solle das Bestreben des Tech-Giganten signalisieren, für mehr als nur soziale Medien bekannt zu sein.

Für den Scoop von «The Verge» gibt es keine Bestätigung. «Wir kommentieren das nicht», sagte ein Facebook-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Ein Dementi klingt aber anders. Selbst innerhalb des Topmanagements sei nur ein kleiner Kreis eingeweiht worden, schreibt «The Verge». Umso erstaunlicher ist es dann allerdings, dass jemand aus diesem engsten Kreis dem Konzern-Chef Zuckerberg die Show in der kommenden Woche verdorben hat.