Die USA öffnen wieder ihre Grenzen. Gegen das Coronavirus geimpfte Reisende können vom 8. November an wieder ins Land. Wie Kevin Munoz, ein Sprecher des Weißen Hauses, auf Twitter erklärte, ist neben einer Impfbescheinigung ein negativer Corona-Test notwendig. Akzeptiert werden sollen alle von der Weltgesundheitsorganisation zugelassenen Corona-Vakzine.
 

Wegen der Corona-Pandemie hatten die USA im März vergangenen Jahres Einreiseverbote unter anderem für Europäer verhängt.
Die Lockerung des Einreisestopps wurde bereits vor einigen Wochen angekündigt – das Datum war allerdings noch offen. 

Sperre rigoros aufrechterhalten

 Der damalige US-Präsident Donald Trump hatte zu Beginn der Corona-Pandemie,einen Einreisestopp für Ausländer aus weiten Teilen Europas angeordnet. Die Einreise aus dem Schengen-Raum, Großbritannien und Irland wurde bis auf wenige Ausnahmen untersagt. Auch für Ausländer aus Indien, China, Brasilien, Südafrika und dem Iran wurden in den USA aufgrund der Pandemie weitreichende Einreisesperren verhängt und über viele Monate rigoros aufrechterhalten.

Die Grenzschutzbehörde CBP kontrolliert genau, wer in die Vereinigten Staaten einreisen darf

Die EU dagegen hatte ihre Mitgliedsstaaten bereits im Juni aufgefordert, Beschränkungen für Reisende aus den USA und mehreren anderen Ländern schrittweise aufzuheben. Deutschland erlaubte daraufhin wieder Einreisen unter anderem aus den USA. Das heißt, Amerikaner durften ab dem 20. Juni wieder in Deutschland einreisen, wenn sie eine Impfung, eine überstandene COVID-Erkrankung oder einen negativen Corona-Test nachweisen konnten.

nob/uh (dpa, afp)