Er begeistert die Fans von Borussia Dortmund und ist aus der aktuellen Mannschaft des BVB nicht mehr wegzudenken. Der Wechsel von Jude Bellingham 2020 zu den Schwarzgelben gilt als einer der besten Transfers des Klubs der letzten Jahre. Und um ein Haar wäre es gar nicht soweit gekommen, denn in seiner Jugend hatte Bellingham durchaus andere Interessen als das Spiel mit dem runden Leder. „Die Jagdspiele, die lustigen Spiele, hat er absolut geliebt“, erinnert sich Phil Wooldridge im Interview mit der DW. „Aber sobald man einen Fußball hinlegte und wir ein Spiel spielten, nein. Dann saß er auf dem Boden, pflückte Rasenhalme oder rannte weg. Er war überhaupt nicht interessiert“, so Bellinghams Jugendtrainer.

Sein Talent reichte dennoch problemlos aus, um ihn in Birmingham auszubilden. Das Zusammenspiel aus Charakter und Entschlossenheit hat ihm geholfen, ein Spieler und ein Mensch zu werden, den Mike Dodds, Leiter der Akademie von Birmingham City, wo Bellingham seine Karriere begann, als „ein leuchtendes Beispiel für die Stadt Birmingham“ bezeichnet. In seiner Heimatstadt feierte Bellingham sein Debüt bei den Profis nur 38 Tage nach seinem 16. Geburtstag.

Bellingham: „Meine Mutter ist die beste Frau der Welt“

Jude Bellingham spielt von 2019 bis 2020 bei den Profis von Birmingham City

Der heute 18-Jährige ist rund um Birmingham, in den Midlands von England, aufgewachsen und hat sich dort zu einem Spieler und Menschen entwickelt, der abseits des Spielfelds ebenso entspannt, natürlich und auffällig ist, wie auf dem Fußballplatz. Und einer Person gebührt dabei besonders viel Anerkennung. „Meine Mutter ist in meinen Augen die beste Frau der Welt. Sie tut alles für mich, und ich kann ihr gar nicht genug für alles danken“, sagt Bellingham.

Denise Bellingham ist so stolz, wie man es erwarten kann. „Ich wusste, dass er dazu fähig war, so wie er in der Schule war und eigentlich überall. Aber im letzten Jahr ist er so sehr gewachsen. In kurzer Zeit ist eine Menge…