Podcast

„Die Boss“
Warum gibt es so wenig Frauen, die Unternehmen gründen, Verena Pausder?

Unternehmerin Verena Pausder

© Marijan Murat / Picture Alliance / dpa

von Sarah Stendel
13.10.2021, 10:01 Uhr

„Frauen machen Unternehmen besser!“, sagt Verena Pausder. Im stern-Podcast „Die Boss“ spricht die Unternehmerin und Buchautorin mit Simone Menne darüber, warum mehr Frauen sich trauen sollten, zu gründen. Und sie verrät, vor welchem Schritt sie selbst Angst hat.

Unternehmerin, Investorin, Buchautorin, Mutter – Verena Pausder hat so viele Rollen erfolgreich besetzt, dass man glauben könnte, es mit Superwoman persönlich zu tun zu haben. Genau diesen Eindruck will die 42-Jährige aber vermeiden. „Ich hab mir vorgenommen: Du erzählst auch die Seiten, die weh tun“, sagt sie im Gespräch mit Simone Menne, denn genau solche Vorbilder wolle sie selbst auch sehen. 

Pausder blickt für „Die Boss“ zurück auf eine Zeit, als sie privat und beruflich krachend scheiterte: Ihre erste Ehe zerbrach, als ihr erstes Unternehmen gerade vor dem Aus stand. „Scheitern tut weh. Aber wenn man es dann nicht nochmal versucht, sind die Learnings daraus nichts wert“, sagt sie. „Ich hätte mein zweites Unternehmen nie so schlau aufgesetzt, hätte nie so einen Fokus gehabt und gnadenlos priorisiert, wenn ich nicht gewusst hätte, wie ich mich bei der ersten Gründung in Details verloren habe, die überhaupt nicht wichtig waren.“ Pausder hat sich vorgenommen, ihre Geschichte so lange zu erzählen, bis die Zahl an weiblichen Gründerinnen endlich steigt.

„Frauen machen die Unternehmen besser!“

Denn noch immer sind in der Start-Up-Szene erschreckend wenige Frauen zu finden. Pausder spricht über die Gründe dahinter und appelliert: „Es ist nicht nur ein kosmetischer Faktor, dass es ganz nett wäre, auch ein paar Investorinnen zu haben. Sondern es…