Sehen Sie im Video: 13-jähriger Hacker soll Facebook lahmgelegt haben – stimmt das? Ein Faktencheck.

Kann ein 13-jähriger Hacker Facebook in die Knie zwingen?

In den sozialen Netzwerken verbreiten sich Behauptungen, dass dieser chinesische Teenager am 4. Oktober 2021 den Ausfall von Facebook, Whataspp und Instagram zu verantworten hat.

Doch was ist dran an den Vorwürfen? Kann ein Jugendlicher einen weltweit erfolgreichen Konzern ins Straucheln bringen?

Bei den Vorwürfen handelt es sich um eine Falschmeldung.

Eine Rückwärtssuche des Bildes ergibt, dass das Foto bereits 2014 im Internet veröffentlicht wurde.

Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Jungen auf dem Foto um den 13-jährigen Wang Zhengyang – ein „Hacker Wunderkind“, das sich 2014 in das System seiner Schule gehackt haben soll.

Der damals 13-jährige Teenager ist inzwischen 20 Jahre alt.

Ein weiteres Indiz, das gegen die Behauptungen spricht: Der angebliche Name des Hackers, Sun Jisu, ist nicht chinesisch, sondern koreanisch.

Facebook gibt an, dass der Ausfall der Dienste nicht auf einen Hackerangriff, sondern auf „Einstellungsänderungen an einem Haupt-Router“ zurückzuführen sei. Weiter führt das Unternehmen in einem Blogeintrag aus:

„Wir wollen deutlich machen, dass dieser Ausfall keinen bösartigen Hintergrund hat – die Hauptursache war eine Fehleinstellung unsererseits.“ – Facebook Engineering

In einigen der Social-Media-Posts wird versucht, die Falschmeldung durch falsche Quellenangeben zu legitimieren – beispielweise die Nachrichtenagentur Reuters. Doch entgegen der haltlosen Behauptungen berichtet auch Reuters, dass die Ursache des Ausfalls technischer Natur gewesen sei.

Der Fall macht deutlich, dass es nicht viel braucht, um eine Falschmeldung zu verbreiten. Ein altes Foto, ein erfundener Name und etwas Fantasie reichen aus, um einen Fake erfolgreich im Internet in Umlauf zu bringen.

Wie untersuchen wir in der Redaktion Videos auf Manipulation? Dabei ist ein Blick auf die Details wichtig. Die…