Sehen Sie im Video: Risiko Wasservergiftung – wie viel Wasser ist zu viel?

Was passiert, wenn wir zu viel Wasser trinken? Jede Zelle des Körpers braucht Wasser, um richtig zu funktionieren. Zu viel trinken kann jedoch zu einer Wasservergiftung und schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen führen. Die Symptome einer Wasservergiftung reichen von Verwirrung über Orientierungslosigkeit bis zu Übelkeit und Erbrechen. In seltenen Fällen kann eine Wasservergiftung eine Schwellung des Gehirns verursachen und tödlich enden. Ausdauersportler beispielsweise Marathonläufer bei Wettkämpfen oder bei extremen Trainingssituationen sind besonders anfällig. Durch zu viel Wassertrinken in kurzer Zeit erhöht sich die Wassermenge im Blut. Dies kann die Elektrolyte, insbesondere Natrium, im Blut verdünnen. Natrium hilft, das Flüssigkeitsgleichgewicht innerhalb und außerhalb der Zellen aufrechtzuerhalten. Wenn der Natriumspiegel durch übermäßigen Wasserverbrauch sinkt, wandern Flüssigkeiten von außen ins Innere der Zellen, wodurch sie anschwellen. Wenn dies mit Gehirnzellen passiert, kann es gefährlich und sogar lebensbedrohlich sein. Doch ab welcher Wassermenge wird es gefährlich? Studien zufolge geht es nicht um die Gesamtmenge, sondern um die Zeit, in der das Wasser aufgenommen wird. Die Nieren können 0,8 bis 1,0 Liter pro Stunde ausscheiden. Mehr zu trinken kann schädlich sein. Das sollte uns aber nicht davon abhalten regelmäßig über den Tag verteilt ausreichend zu trinken.