Österreichs neuer Regierungschef
Alexander Schallenberg wird als Kanzler vereidigt – das drohende Koalitions-Aus ist vorerst verhindert

Sebastian tritt einen Schritt zur Seite, bleibt aber eine mächtige Figur im Hintergrund. In den Vordergrund rückt Ex-Außenminister Schallenberg als Österreichs neuer Kanzler.

© Robert Jaeger/APA / DPA

Der ehemalige Außenminister und Spitzendiplomat Alexander Schallenberg wird heute als neuer Bundeskanzler vereidigt. Ein Aus der schwarz-türkisen Koalition wurde damit vorerst verhindert.

Zwei Tage nach dem Rücktritt von Sebastian Kurz vom Amt des Bundeskanzlers bekommt Österreich einen neuen Regierungschef. Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird am Montag (gegen 13.00 Uhr) den 52-jährigen Alexander Schallenberg als Kanzler vereidigen. Schallenberg und Vize-Kanzler Werner Kogler wollen die seit Januar 2020 regierende Koalition aus konservativer ÖVP und Grünen fortsetzen. Es gebe trotz der jüngsten Regierungskrise ein tragfähiges Fundament dafür, versicherten sie.

Der Bundespräsident nahm beide persönlich in die Pflicht, für eine sachliche und konstruktive Zusammenarbeit des Bündnisses zum Wohl der Österreicher zu sorgen. Am Samstagabend war der unter Korruptionsverdacht stehende Kurz zurückgetreten. Das war für die Grünen die Bedingung, an dem Bündnis festzuhalten.

Schallenberg ist seit Jahren in Spitzenfunktionen für die Außenpolitik Österreichs mitverantwortlich. Der mehrsprachige, international erfahrene Diplomat vertritt in Fragen der Migration einen genauso harten Kurs wie sein Vorgänger im Amt. Der österreichische Diplomat Michael Linhart wird neuer Außenminister seines Landes.

Opposition kritisiert Fortbestand des „System Kurz“

Die Regierungskrise wurde durch Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ausgelöst. Enge Mitstreiter des…