„Die Höhle der Löwen“
Den Löwen ist die Erfindung von drei jungen Schweizern zu genial – und zu teuer

Die Löwen nahmen die Deals gewohnt genau unter die Lupe – und diskutierten fleißig darüber

© Bernd-Michael Maurer / PR

Duft-Doping für Katzen, eine Survival-App für Allergiker und eine Wurst, die eine ganze Existenz retten musste: Selten war eine DHDL-Folge so voller Kitsch und Emotionen. Den größten Aufreger lieferte ein Rollstuhl-Startup – mit dem höchsten Kapitalbedarf in der Geschichte der Show.

Von Mark Stöhr

Fünf Millionen Euro. Den Löwen fiel fast der Kugelschreiber aus der Hand. Noch nie hatte ein Gründerteam in der „Höhle der Löwen“ ein so hohes Investment gefordert. Und das bei einem Beteiligungsangebot von gerade mal zehn Prozent. Wer so selbstbewusst auftritt, muss schon eine Wahnsinnserfindung mitgebracht haben. Und die Macher von Scewo enttäuschten die Investoren nicht.

Die präsentierten Produkte:

• Catlabs – Katzenspielzeug mit Duftfüllung

• Iss doch Wurscht – Currywurst im Glas

Hackboe – Freischneider zur Beseitigung von Unkraut

HealthMe – App zur Erkennung von Unverträglichkeiten in Lebensmitteln

Scewo – E-Rollstühle mit Treppenfunktion

Der teuerste No-Deal aller Zeiten

„Ist das ein Science-Fiction-Film?“, fragte sich Dagmar Wöhrl, als der Rolli von Scewo die Raupen ausfuhr, um eine Treppe zu überwinden, und später sogar noch eine Hebefunktion präsentierte. Die drei Schweizer Tüftler hatten tatsächlich an alles gedacht. Sogar ihre Marketinglektionen hatten sie gelernt. Ihr Gefährt sei der „wohl coolste Elektrorollstuhl der Welt“, der „Tesla unter den Rollstühlen“. Dem widersprach niemand in der Jury. Staunen und Bewunderung allenthalben.