von Hannah Schwär
10.10.2021, 12:05 Uhr

Tesla-Chef Elon Musk hat am Samstag mit einem Fest die neue Großfabrik im brandenburgischen Grünheide eingeweiht. Bei seinem Auftritt sprach Musk Deutsch, verriet Details zur Fabrik und kündigte eine Tesla- Biersorte an – während vor den Toren Naturschützer protestierten.

Es war die wohl exklusivste Party, die Grünheide seit langem erlebt hat: Knapp 9000 Gäste hat der US-Autobauer Tesla am Samstag zum Tag der offenen Tür seiner neuen Fabrik eingeladen. Deutlich mehr hatten sich zuvor über die Ticketlotterie beworben. Doch selbst große Tech-Blogger und etablierte Medienhäuser waren bei den Einladungen zum „Gigafest“ leer ausgegangen.

Die sogenannte Gigafactory vor den Toren Berlins ist die erste und bisher einzige Tesla-Großfabrik in Europa. Etwa 12.000 Mitarbeiter sollen hier künftig bis zu 500.000 Elektroautos im Jahr bauen. Tesla hatte die Anlage in weniger als zwei Jahren hochgezogen. Und das auf eigenes Risiko. Eine endgültige Baugenehmigung gibt es bislang nicht.

Autohersteller in Deutschland

Die E-Mobilität nimmt Fahrt auf – deshalb wird Tesla vom Jäger zum Gejagten

Jahrmarkt und Werksführung

Wer zur Einweihungsfeier am Samstag eingeladen war, konnte einen aufwändig inszenierten Jahrmarkt mit anschließendem Rave erleben: Tesla wartete unter anderem mit einem Riesenrad, Autoscooter und verkleideten Schaustellern auf. Kinder konnten Batteriezellen kneten, Autoteile bemalen oder Tesla-Bobbycar fahren.

Auf dem Gelände tummelten sich auch zahlreiche Mitarbeiter. Viele Tesla-Manager packten dabei selbst an. „Ich arbeite sonst als Ingenieur in der Zellfertigung“, sagte ein junger Mann, der Erinnerungsmarken für die Besucher ausgab. Einige Kollegen würden auch an der Bar oder bei der Ticketkontrolle aushelfen. Eine Kinderbetreuerin erzählte, dass…