Bei der Parlamentswahl in Tschechien hat die regierende Partei ANO von Ministerpräsident Andrej Babis Teilergebnissen zufolge die meisten Stimmen geholt, eine Parlamentsmehrheit aber verpasst. Wie die Wahlkommission am Samstag nach Auszählung von rund 80 Prozent der Stimmzettel mitteilte, kam die ANO auf 28,40 Prozent der Stimmen und damit 75 Sitze im 200-köpfigen Parlament. Es folgt nach jetzigem Stand das konservative Oppositionsbündnis Spolu (Gemeinsam) mit rund 24 Prozent, auf dem dritten Platz liegt die Allianz aus Piraten- und Bürgermeisterpartei mit knapp 14 Prozent.

Schwierige Suche nach Partnern 

Die Bürgerinnen und Bürger hatten von Freitag bis Samstagmittag Zeit, ihre Stimme abzugeben. Auch wenn Babis den Auftrag zur neuen Regierungsbildung erhalten wird, dürfte sich die Suche nach Koalitionspartnern schwierig gestalten. Die beiden großen Oppositionsbündnisse haben eine Zusammenarbeit mit ihm bereits abgelehnt.

Wahlbeteiligung offenbar gestiegen – Auszählung in der ostböhmischen Stadt Hradec Kralove

Babis steht wegen seiner Corona- und Schuldenpolitik in der Kritik. Wenige Tage vor der Abstimmung waren in Zusammenhang mit der Veröffentlichung der sogenannten Pandora Papers auch persönliche Geschäfte des Regierungschefs in Steueroasen bekannt geworden. Der 67-jährige Milliardär bestreitet ein Fehlverhalten. Er hatte sich selbst als Korruptionsbekämpfer dargestellt.

Kommunisten gescheitert?

Die politischen Gewichte können sich im Laufe der Auszählung noch verschieben. Es handelt sich nicht um Hochrechnungen. Die Kommunisten, die bisher die Regierung toleriert hatten, werden wohl an der Fünfprozenthürde scheitern. Es zeichnete sich eine höhere Beteiligung als bei der letzten Wahl vor vier Jahren ab.

ml/ehl (dpa, rtr)