DW: Herr Milevski, wenn Sie an die deutsche Nationalmannschaft und an den deutschen Fußball im Allgemeinen denken, womit verbinden Sie beides?

Blagoja Milevski: Tradition, Professionalität, Disziplin.

Wenn Sie sich die deutsche Nationalmannschaft anschauen, welchen Spieler würden Sie gerne im Trikot der mazedonischen Nationalmannschaft sehen und warum?

Das wäre eine undankbare Aufgabe, jemanden herauszupicken, denn die deutsche Nationalmannschaft besteht aus Topspielern. Ich denke, dass jeder, der in diesem Trikot spielt, von höchster Qualität sein sollte und es auch ist. Deutschland hat einen Top-Kader, eine Top-Auswahl an Spielern. Deshalb könnte ich niemanden herausheben. Sie spielen alle auf höchstmöglichem Niveau.

Der deutsche Nationaltrainer Hansi Flick ist in einer ähnlichen Position wie Sie jetzt, da seine Amtszeit nach der Europameisterschaft begonnen hat. Worin besteht Ihrer Meinung nach der Unterschied zwischen ihm und seinem Vorgänger Joachim Löw?

Die letzten Spiele der deutschen Mannschaft haben deutlich gezeigt, dass der Stil und die Art, wie die Mannschaft auf dem Feld arbeitet, ganz anders ist als früher: viel aggressiver, viel mehr Laufarbeit und Disziplin im Spiel.

„Der Stil und die Philosophie des neuen Trainers Flick sind anders als früher mit Löw“

Die Spieler sind mehr oder weniger dieselben, aber der Stil und die Philosophie des neuen Trainers sind anders als früher. Und das bringt ihnen sowohl Erfolge als auch Sympathien ein. Die Art und Weise, wie sie jetzt zusammen funktionieren, ist auf einem viel höheren Niveau als zuvor.

Glauben Sie, dass das jetzt eine bessere Mannschaft ist?

Nun, auf dem Spielfeld sehen sie jedenfalls viel besser aus.

Als Trainer der mazedonischen Fußballnationalmannschaft sind Sie der Nachfolger von Igor Angelovski, der die deutsche Nationalmannschaft bereits im März dieses Jahres besiegt hat. Macht das dieses bevorstehende Rückspiel schwieriger?

Es ist überhaupt keine Belastung für uns. Wir erwarten jetzt…