Sehen Sie im Video: Bizarre Kunstausstellung in Pjöngjang eröffnet – Motivwahl fällt „etwas“ monothematisch aus.

Trotz Abschottung sollen auch die Bürger Nordkoreas nicht auf den Genuss der bildenden Künste verzichten. Eine Ausstellung zeigt in der Hauptstadt Pjöngjang derzeit ausgewählte, nationale Arbeiten, die staatliche Nachrichtenagentur KCNA zeigte diese Bilder der Eröffnung am Donnerstag. Anlass ist der 30. Jahrestag der Veröffentlichung des Werks „Über die Kunst“ des verstorbenen Führers Kim Jong Il. Und so fällt beim näheren Hinsehen die Motivwahl auch etwas monothematisch aus: Kim Jong Il, Kim Il Sung, Kim Jong Un. Darüber hinaus haben es noch Soldaten und heroische Arbeiter in die Auswahl geschafft. Ein Besucher der Ausstellung. „Ich denke, das Bild ‚Die Verteidiger der Festung‘ ist ein Gemälde, das die Macht der Armee und des Volkes zeigt, die die Festung vor dem Feind schützen.“ Die sogenannte Chuch’e-Ideologie ist Bestandteil des Personenkults um die herrschende Kim-Familie. Laut KCNA wurden Hunderte von Kunstwerken ausgestellt, darunter koreanische Ölgemälde, Skulpturen und Kunsthandwerk.