Sondierungen
„Das kann klappen“: SPD, Grüne und FDP ziehen positive Bilanz nach erster Ampel-Runde

Nach den ersten Gesprächen zeigen sich SPD, Grüne und FDP zuversichtlich – ein entsprechendes Bündnis wird wahrscheinlich

© Christoph Hardt / Geisler-Fotopres / Picture Alliance

Nach den ersten Sondierungsgesprächen zu dritt zeigen sich SPD, Grüne und FDP zuversichtlich. Mit einem rot-grün-gelben Bündnis könnte eine politische Reform gelingen.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat sich nach dem ersten Dreier-Gespräch mit Grünen und FDP über ein mögliches Regierungsbündnis zuversichtlich geäußert. „Mit dem heutigen Tag bin ich mir sicher: Das kann klappen. Das ist der Geist, der in diesem Gespräch heute herrschte“, sagte Klingbeil am Donnerstagabend in den ARD-„Tagesthemen“. Er gehe jetzt davon aus, „dass in der nächsten Woche bei Sondierungsgesprächen wir wirklich ein Stück vorankommen, wir eine Basis finden, die großen Zukunftsaufgaben anzupacken“. Für die SPD bekräftigte er: „Wir wollen, dass die Ampel kommt.“

SPD, Grüne und FDP hatten nach der Sondierungsrunde am Donnerstag vertiefte Gespräche für die kommende Woche angekündigt – der nächste Schritt zur möglichen Bildung der ersten Ampelkoalition auf Bundesebene. Bereits am Montagmorgen soll es losgehen, zwei weitere Treffen folgen. Grüne und FDP haben sich die Möglichkeit einer Jamaika-Koalition mit der Union aber explizit offengehalten, auch wenn sie nun prioritär mit der SPD sondieren.

Laschets Rücktritt ändere nichts an Ampel-Gesprächen

Die Gespräche am Donnerstag seien vom Ziel geprägt gewesen, gemeinsam etwas zu erreichen, sagte Klingbeil. „Heute waren alle Themen auf dem Tisch. Es ging überhaupt nicht darum, dass wir irgendwelche Höflichkeitsfloskeln austauschen oder um den heißen Brei herumreden. Wir haben heute Tacheles geredet an vielen Stellen“,…