„Wave2O“
Wie mit der Energie der Wellen Trinkwasser für 40.000 Menschen entsteht

Die komplette Anlage passt in zwei Standardcontainer.

© Aqualia/European Commission / PR

von Gernot Kramper
08.10.2021, 14:00 Uhr

Wave2O ist eine Wasserentsalzungsanlage auch für arme Länder. Sie lässt Trinkwasser sprudeln und gewinnt den benötigten Strom aus den Meereswellen.

Wasserknappheit ist schon heute ein Problem, von dem zwei Drittel der Weltbevölkerung betroffen sind. Mit mehr Wohlstand und einer Verwestlichung des Lebensstils wird der Wasserverbrauch weiter steigen. Der Klimawandel wird aber voraussichtlich in heute schon trockenen Gebieten zu noch weniger Niederschlägen und mehr Dürre führen.

Dabei ist Wasser reichlich vorhanden. Allerdings in Form von salzigem Meerwasser, das man nicht trinken kann und mit dem man auch keine Felder bewässern kann. Nur etwa drei Prozent der weltweiten Menge besteht aus Süßwasser und davon ist ein guter Teil auch noch in Eis gebunden.

Schon seit langem versucht man daher, Meereswasser zu entsalzen. Technisch funktioniert die Methode auch, doch die Umkehrosmose ist ein teures Verfahren, welches viel Energie verbraucht. Die Forschergruppe des Projekts „H2020 W2O“ ist einen ganz anderen Weg gegangen. Ihr Ziel war es, eine kostengünstige Entsalzungsmethode zu finden, die mit erneuerbarer Energie arbeitet. Diese Energie soll nicht aus dem Netz kommen, sondern in der Anlage selbst gewonnen werden. Sie soll vollständig autark sein: Einmal installiert, soll sie quasi von allein Süßwasser produzieren – in etwa wie eine künstliche Quelle. Das Projekt wird von der EU finanziert.

Fotostrecke: Orbital O2 wird mit Riesenrotoren die Kraft von Ebbe- und Flut ernten

6
Bilder

26.04.2021

Günstig, langlebig und autark

Die Forscher nutzen die ebenfalls schon…