Wissen

Nachhaltigkeitswoche
Wie der Fußballprofi Neven Subotic zum Wasser-Aktivisten wurde

Kam vom Balkan nach Deutschland, wuchs in den USA auf und kehrte nach Deutschland zurück: Fußballer Neven Subotic

© Neven Subotic Stiftung

von Michael Streck
07.10.2021, 11:33 Uhr

Vor neun Jahren gründete der frühere BVB-Star die „Neven Subotic Stiftung“. Sie unterstützt mit Brunnenprojekten vor allem Menschen in Äthiopien. Die Arbeit hat sein Leben verändert.

Der Fußballprofi Neven Subotic hat in den 32 Jahren seines Lebens so viel erlebt, dass seine Geschichte ein Buch füllen könnte. Und nicht nur seine sportliche. Seine Eltern flohen Anfang der 90-er Jahre vor den Bürgerkriegswirren aus Bosnien nach Süddeutschland, da war er ein Kleinkind. Und als die Aufenthaltsgenehmigung ablief und die Abschiebung in die alte Heimat drohte, zog die Familie weiter, nach Salt Lake City im Mormonenstaat Utah. Er reifte dort zu einem guten Fußballspieler, wurde in die amerikanische Jugend-Nationalmannschaft berufen – und kehrte zurück nach Deutschland. Seine Karriere danach rasant: Subotic spielte für Mainz 05, folgte Jürgen Klopp zu Borussia Dortmund, gewann mit dem BVB 2011 und 2012 zwei deutsche Meisterschaften, triumphierte im Pokalfinale beim legendären 5:2 über die Bayern, verlor im Jahr drauf im nicht weniger legendären Champions-League-Endspiel in Wembley gegen die Münchner.

Er fragte sich, was er mit seinem Leben machen sollte

Subotic, das kann man sagen, galt seinerzeit an der Seite von Mats Hummels als einer der besten Innenverteidiger Europas. Aber schon damals auf dem Zenit seiner noch jungen Laufbahn interessierte er sich auch für die Dinge jenseits des Platzes. Engagierte sich hier und da, aber irgendwann, das war vor knapp zehn Jahren, reichte ihm das nicht mehr.

Diese Geschichte ist Teil einer Themenwoche der…