Weltraum-Mining
Erdnaher Asteroid besteht aus Metallen im Wert von 11,6 Billionen US-Dollar

In der Serie „The Expanse“ beuten Kolonisten die Minen im Asteroidengürtel aus.

© PR

von Gernot Kramper
07.10.2021, 11:12 Uhr

Im Weltall sind unbegrenzte Rohstoffe vorhanden. Forscher konnten nun zeigen, dass zwei erdnahe Asteroiden fast nur aus Metallen bestehen. Sie könnten ausgebeutet werden und so die Rohstoffe für Weltraumkolonien liefern.

Bergwerke im Weltall? Das hört sich arg unwahrscheinlich an, dennoch ist die Vision verlockend, denn im All schwirren ungeheure Wert umher. Das liegt daran, weil Himmelskörper eine andere Zusammensetzung als die Erde haben.

Psyche und die Mini-Psyches

Der größte Metallbrocken im Sonnensystem heißt 19 Psyche. Doch er liegt weit entfernt im Hauptasteroidengürtel zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter. Nun wurden auch unter den erdnahen Asteroiden (NEA), zwei metallreiche Himmelskörper entdeckt. In einer neuen, im Planetary Science Journal veröffentlichten Studie, wurde ihre Beschaffenheit beschrieben, dabei wurden die Metallreserven in Dollar umgerechnet.

Verlassene Orte
Baikonur – das vergessene Grab der Weltraumfähren aus der UdSSR

Zurück
Weiter

Das sowjetische Buran-Raumfahrtprogramm wollte mit der NASA gleichziehen. Doch nach dem Ende der UdSSR fehlte es an Mitteln, das Programm wurde eingestellt.

Mehr

Das Metall des Asteroiden mit der prosaischen Bezeichnung 1986 DA soll einen Wert von 11,6 Billionen US-Dollar erreichen. Das liegt daran, dass der Brocken fast nur aus Metallen besteht und mehr Eisen, Nickel und Kobalt enthält als die ungleich größere Erde. Ähnlich sieht es bei einem zweiten erdnahen Satelliten (2016 ED85) aus.

Vom Kurs abgekommen

Die Studie stützt sich auf die…