„Es ist wichtig, dass wir das Spiel gewinnen, eine tolle Leistung zeigen und die Fans begeistern, das ist unser Ziel“, sagte Bundestrainer Hansi Flick in Hamburg vor dem WM-Qualifikationsspiel der Fußball-Nationalmannschaft an diesem Freitag (Anpfiff um 20.45 Uhr MESZ). „Jeder Einzelne in der Mannschaft möchte das auch so rüberbringen.“ Im Training, so der 56-Jährige, habe er seine Spieler sogar bremsen müssen, „weil die Intensität schon zu hoch war“.

Im Idealfall zwei Siege und das WM-Ticket

Flick war im September mit drei Siegen in der WM-Qualifikation optimal in seine Amtszeit als Nachfolger von Joachim Löw gestartet war. Nach dem 2:0 in Liechtenstein hatte die DFB-Elf 6:0 gegen Armenien und 4:0 in Island gewonnen. Damit führt Deutschland die Tabelle der Gruppe J mit 15 Punkten an, Armenien auf Platz zwei hat bereits vier Punkte Rückstand.

Im Idealfall löst Flicks Mannschaft in den beiden anstehenden Partien mit Siegen gegen den Tabellendritten Rumänien und am kommenden Montag in Skopje gegen Nordmazedonien vorzeitig das Ticket für die WM 2022 in Katar.

Gute Stimmung im Team

Von den Rumänen erwartet Flick – im Gegensatz zu den gegnerischen Teams in seinen ersten drei Spielen als Bundestrainer – nicht, dass sie sich nur hinter reinstellen: „Das ist eine Mannschaft, die Fußball spielen will und weiß, wie sie die Bälle nach vorne trägt.“ In Sachen Aufstellung wollte er sich noch nicht in die Karten gucken lassen. Immerhin verriet Flick, dass die beiden Innenverteidiger Antonio Rüdiger und Niklas Süle als Innenverteidiger vor Stammtorwart Manuel Neuer gesetzt seien: „Sie sind einfach eingespielt und geben uns gute Stabilität.“

Die Innenverteidiger Antonio Rüdiger (r.) und Niklas Süle (2.v.r.) genießen das Vertrauen des Bundestrainers

Offen ließ der Bundestrainer, ob Thomas Müller zur Startelf gehören wird. Der Mittelfeldspieler der Bayern hatte wegen einer Verletzung die ersten drei Länderspiele unter Flick verpasst.

Die Stimmung im DFB-Team sei…