Sehen Sie im Video: Al Capones Nachlass – auch „Lieblingswaffe“ und Alcatraz-Brief werden versteigert.

Ein Foto des berühmt-berüchtigten Gangsters Al Capone mit seinem Sohn. Die Enkelin Capones, Diane, erinnert an ihren Großvater, Anlass ist eine Versteigerung von 174 Gegenständen aus dessen Nachlass, darunter Schmuck, Einrichtungsgegenstände, Uhren und auch zwei Waffen. Ein handgeschriebener Brief von Capone an seinen Sohn aus den 1930er Jahren ist ebenfalls darunter. Damals saß Capone im berühmte Gefängnis Alcatraz in San Francisco ein. „Der Brief liest sich fast wie Posie. Die Zeilen zeigen eine Seite an ihm, von der ein Großteil der Öffentlichkeit keine Ahnung hat. Das sind nicht die Worte eines rücksichtslosen Gangsters. Das sind die Worte eines liebenden Vaters.“ Und doch: Al Capone gilt geradezu als Sinnbild des organisierten Verbrechens in Amerika, machte sein Vermögen in den 20er und 30ern mit illegalem Glücksspiel und Alkoholhandel, Schutzgelderpressung und Prostitution. Was interessiert die Öffentlichkeit an diesem Mann, der bereits im Alter von 48 Jahren starb? Brian Witherell, Direktor des Auktionshauses in Sacramento. „Die Gegenstände, die das größte Interesse wecken, sind jene, die in der Wahrnehmung eng mit der Figur des Gangsters verbunden sind, seine Waffen und sein extravaganter Schmuck. Fast jede Figur in Mafia-Filmen ist Al Capone nachempfunden, ihm uns seiner äußeren Erscheinung. An diesen Stücken besteht das größte Interesse und sie werden wohl am meisten Geld einbringen.“ Allein eine der Waffen, angeblich der Lieblingscolt Capones, soll bis zu 150.000 US-Dollar einbringen, fast 130.000 Euro.