Gil Ofarim hatte am 5. Oktober auf Instagram ein Video gepostet, in dem er sich über die antisemitische Behandlung in einem Leipziger Hotel beschwert. Die Reaktionen folgten prompt: Hunderte Menschen demonstrierten vor dem Hotel gegen den wachsenden Antisemitismus in Deutschland, zahlreiche Künstlerinnnen und Künstler sowie Politikerinnen und Politiker solidarisierten sich in den sozialen Medien mit Ofarim. Wer ist der 39-jährige Rockmusiker?

Gil Ofarim wurde 1982 unter dem Namen Gil Doron Reichstadt als Sohn des israelischen Sängers, Tänzers und Musikproduzenten Abi Ofarim geboren. Sein Vater war in den Sechzigern ein internationaler Star, bekannt vor allem durch seine Hits, die er mit seiner ersten Frau als Duo Esther & Abi Ofarim hatte. Seit 1972 wohnte Abi Ofarim in München, wo seine dritte Frau Sandra den gemeinsamen Sohn Gil zur Welt brachte.

Vor dem Westin Hotel in Leipzig zeigten hunderte Menschen Solidarität mit Gil Ofarim

Jüdische Kindheit in München

2020 sagte Gil Ofarim in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa, dass seine Kindheit und frühe Jugend in München zwar relativ ruhig verlaufen sei, jedoch einiges anders war als bei seinen Altersgenossen: „Ich bin hier auf die jüdische Grundschule gegangen. Für mich war das normal, dass ein bayerischer Polizist mit einem Maschinengewehr vor dem Kindergarten stand.“

1997 spielt Gil in einer der beliebten Foto-Lovestorys der Jugendzeitschrift „Bravo“ einen Musiker. Der Job bedeutet den Durchbruch für den Fünfzehnjährigen. Im selben Jahr erscheint mit „Round’n’Round (It Goes)“ seine Debütsingle. Damals nennt er sich lediglich Gil, ohne seinen Nachnamen. Während er mit dem folgenden Album „Here I Am“ in Deutschland lediglich einen Achtungserfolg feiert, wird Gil in Asien zum Star und füllt dort jahrelang Hallen. Zur Jahrtausendwende hat er den ersten Karriereknick: Sein zweites Werk „The Album“ floppt.

Neuerfindung als Rocker

Aber Gil Ofarim will es wissen und beginnt mit vollem Namen 2003…