Anstieg der Infektionen
Corona und Grippe – Spahn und Wieler bereiten auf Herbst vor

Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister, und Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts, beantworten während einer Pressekonferenz Fragen. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

© dpa-infocom GmbH

Mit Bangen blicken einige auf den Herbst und Winter – nicht nur wegen eines befürchteten Anstiegs der Corona-Infektionen. Andere fordern hingegen weitere Lockerungsperspektiven.

Der befürchtete Anstieg an Corona- und Grippe-Infektionen im Herbst und Winter rückt in Berlin in den Blick.

Dazu treten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, am Vormittag gemeinsam vor die Öffentlichkeit. Im Zentrum soll das Thema Impfen stehen.

Das RKI hatte in seinem jüngsten Wochenbericht eine Zunahme bei den Corona-Zahlen vorhergesagt. Als Gründe nannte das RKI, dass es noch immer eine große Zahl ungeimpfter Menschen gebe und Kontakte in Innenräumen im Herbst zunähmen. Zudem fürchten Ärzte eine Grippewelle. Derzeit gibt es bereits eine Häufung an Atemwegsinfekten bei Minderjährigen. Ärzte berichten davon, dass nun Infekte nachgeholt würden, die es wegen des teilweisen Lockdowns im vergangenen Winter und Frühjahr nicht gegeben habe.

In der Hochphase der Corona-Pandemie waren Spahn und Institutschef Wieler teils im Wochenrhythmus miteinander aufgetreten. Mit dabei ist dieses Mal der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens. Die Stiko hatte im September eine Empfehlung herausgegeben, nach der Impfungen gegen Corona und Grippe an einem Termin erfolgen können. Geraten wird zu einem Zeitpunkt ab Oktober.

Lauterbach warnt vor weiteren Lockerungen

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnte in der «Augsburger Allgemeinen» vor weiteren…