Sondierungsgespräche
Kann Laschet die Union ins Kanzleramt retten? Die inhaltlichen Streitpunkte mit den Grünen

CSU-Parteichef Markus Söder (l.) und CDU-Parteichef Armin Laschet

© Frank Hoermann / SVEN SIMON/ / Picture Alliance

Die Grünen streben eine Ampel-Koalition mit SPD und FDP an. Doch festgelegt haben sie sich nicht. Ob das Treffen mit den Spitzen von CDU und CSU noch etwas an der Präferenz ändern kann?

Mit einem Treffen von Union und Grünen endet an diesem Dienstag (11 Uhr) eine erste Reihe von Sondierungsgesprächen über eine neue Regierung. Die Grünen streben nach der Bundestagswahl zwar eine Ampel-Koalition mit SPD und FDP an, schließen aber auch ein Bündnis mit Union und FDP nicht aus. Einen solche Jamaika-Koalition – benannt nach den Flaggenfarben Jamaikas schwarz, grün, gelb – gilt als einzige Chance für Unionskanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet, die Union nach dem historischen Wahldesaster vom 26. September noch ins Kanzleramt zu retten. Auch die FDP hat sich noch nicht festgelegt, neigt aber inhaltlich eher der Union zu.

Die Union hat die Grünen – wie schon die FDP am Sonntag – zu den Beratungen auf den Euref-Campus in Berlin eingeladen. Die Wahl des Tagungsortes sollte vor dem Hintergrund von Laschets Ankündigung – er biete Grünen und FDP eine „Zukunftskoalition“ an – auch ein Signal an die beiden möglichen Regierungspartner sein. Der Campus wirbt für sich als „Zukunftsort“, auf dem 5000 Menschen zu den Themen Energie, Mobilität und Nachhaltigkeit forschen und arbeiten.

Die inhaltliche Streitpunkte zwischen Union und Grünen

Finanz- und Steuerpolitik: Hier gibt es besonders viele Klippen. Die Grünen wollen hohe Einkommen und Vermögen stärker belasten, das lehnt die Union ab. CDU und CSU wollen dagegen den Solidaritätszuschlag für alle schrittweise…