Facebook in der Krise
Die Skandalwochen des Mark Zuckerberg: Warum der Ausfall von Facebook ins Gesamtbild passt

Mark Zuckerberg ist zu seinem eigenen Krisenmanager geworden. Der stundenlange Ausfall von Facebook, Instagram und WhatsApp wirkt dabei nur wie ein Nebengeräusch in einer Zeit voller Tiefpunkte

© Andrew Harnik / DPA

von Phil Göbel
05.10.2021, 14:10 Uhr

Facebook taumelt seit Wochen durch mehrere Krisen. Der weltweite stundenlange Totalausfall all seiner Netzwerke ist dabei nur ein Tiefpunkt von vielen. Im Fokus steht der Gründer selbst.

Am Montagabend gingen Facebook, WhatsApp und Instagram in die Knie – in den sozialen Netzwerken ging gar nichts mehr. (Alle Informationen lesen Sie hier.)

„Uns ist bekannt, dass einige Menschen Probleme haben, unsere Apps und Produkte zu erreichen. Wir arbeiten daran, die Dinge so schnell wie möglich wieder in Ordnung zu bringen und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten“, teilte ein Facebook-Verantwortlicher mit. Es klang wie eine maßlose Untertreibung, die sich hervorragend einfügte in die schwierigen Wochen, die der Internetriese momentan durchlebt – aber der Reihe nach.

Mark Zuckerberg verliert sechs Milliarden Dollar seines Vermögens

Für Facebook und seinen Gründer und CEO Mark Zuckerberg bedeutete der Totalausfall seiner Kanäle vor allem eines: ein finanzielles Fiasko. Die Facebook-Aktie stürzte ab, Zuckerberg verlor laut „Bloomberg“ in den sieben Stunden etwa sechs Milliarden Dollar seines Vermögens. 

Für das US-Unternehmen der nächste Tiefschlag in einer Reihe von Skandalen. Erst vor wenigen Wochen enthüllte das „Wall Street Journal“ eine Reihe interner Dokumente unter dem Titel „The Facebook Files“. Hieraus wird deutlich: Facebook weiß schon seit Jahren, dass insbesondere die App Instagram zu psychischen Problemen seiner User beiträgt. Viele…