Sehen Sie im Video: Neuseeland beendet No-Covid-Strategie.

Im vergangenen Jahr wurde Neuseeland noch dafür gelobt, es geschafft zu haben, keinen einzigen positiven Corona-Fall mehr verzeichnet zu haben, also das Land frei vom tödlichen Coronavirus gemacht zu haben. Auch in Deutschland wurde die No-Covid-Strategie, Corona einfach auszurotten, von Lockdown-Enthusiasten gefeiert. Doch die Regierung von Premierministerin Jacinda Ardern hat sich nun von dem Ziel losgesagt, die Zahl der Infektionen immer bei null halten zu wollen. Ardern zufolge habe die hochinfektiöse Delta-Variante die Situation verschlimmert. „Bei diesem Ausbruch und wegen Delta ist die Rückkehr zu Null unglaublich schwierig, unsere Beschränkungen allein reichen nicht aus. In der Tat ist es bei diesem Ausbruch klar, dass lange Perioden strenger Beschränkungen uns nicht zu null Fällen geführt haben. Aber das ist in Ordnung. Die Eliminierung war wichtig, weil wir keine Impfstoffe hatten. Jetzt haben wir sie, sodass wir beginnen können, die Art und Weise zu ändern, wie wir leben. Wir haben mehr Möglichkeiten, und es gibt guten Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken.“ Ardern setzt jetzt auf Massenimpfungen, eine Verlangsamung der Ausbreitung durch Kontaktbeschränkungen und ein Ende des Lockdowns, sobald 90 Prozent der Bevölkerung geimpft sei. Einige Beschränkungen in der Stadt Auckland sollen bereits diese Woche aufgehoben werden. Man versucht jetzt mit dem Virus zu leben, statt es zu eliminieren. Am Montag meldeten die Gesundheitsbehörden 29 neue Covid-19-Fälle, womit sich die Gesamtzahl des aktuellen Ausbruchs auf 1.357 erhöht. Die meisten Fälle sind in Auckland aufgetreten. Die größte Stadt des Landes ist seit fast 50 Tagen abgeriegelt. Aktuell sind rund 50 Prozent der Bürgerinnen und Bürger geimpft.