Biotechnik
Künstliche Algenbäume sollen 100-mal mehr Sauerstoff als ein echter Baum produzieren

Der Kronleuchter liefert gute Luft

© Julian Melchiorri / PR

von Gernot Kramper
05.10.2021, 10:18 Uhr

Julian Melchiorri ist fasziniert von der Fotosynthese. Er baut kleine Module, die CO2 binden und Sauerstoff produzieren. Im Victoria and Albert Museum in London hängt sein atmender Kronleuchter.

Julian Melchiorri arbeitet mit den kleinsten Organismen, um Großes zu retten. Sein Spezialgebiet sind Mikroalgen. Sie sind die am schnellsten wachsenden Organismen des Planeten. Mit ihrer Hilfe will Melchiorri Treibhausgase und globale Erwärmung bekämpfen und zudem noch einen Betrag zur Welternährung leisten.

Um dem Klimawandel begegnen zu können, sollte man auf den Rat der Natur hören, sagt Julian Melchiorri. „Alle denkbaren Technologien existieren in der Natur. Die Fotosynthese ist nur eine davon, und sie wurde über Milliarden von Jahren entwickelt. Ich denke, es ist logisch, dass der Mensch die Natur betrachtet, sich von ihren Innovationen inspirieren lässt und dann etwas schafft, das sie nachahmt.“

Grundmodul ist ein Blatt

Bekannt wurde Melchiorri mit dem Biosolar Blatt. Es wird künstlich geschaffen und imitiert die Arbeit eines echten Blattes. Es absorbiert Kohlendioxid aus der Luft und setzt Sauerstoff frei. Dazu benötigt das Biosolar Blatt nur noch Sonnenlicht. Dabei handelte es sich zunächst nicht einfach um ein Glas, das mit Algenwasser gefüllt wurde. 

Diese Geschichte ist Teil einer Themenwoche der Bertelsmann Content Alliance. Unter dem Motto „Packen wir’s an – Damit es auch morgen noch läuft!“ widmen sich RTL Deutschland, UFA, RTL Radio Deutschland, die Penguin Random House Verlagsgruppe und der Verlag Gruner +Jahr, in dem der stern erscheint, vom 4. bis zum 10. Oktober dem Thema Wasser….