Sehen Sie im Video: Esa will mit Astronauten-Barbie mehr Mädchen für die Arbeit im All begeistern.

Was möchtest Du mal werden, wenn du groß bist? Damit endlich auch mehr Mädchen diese Frage mit dem Berufswunsch „Astronautin“ beantworten, hat sich die Europäische Weltraumagentur mit einem Spielzeughersteller zusammengetan, um mit einer Puppe die Werbetrommel für Frauen im All zu rühren. Und zwar ausgerechnet mit einer Barbie. Diese hier ist der Samantha Cristoforetti nachempfunden. Die italienischen Astronautin soll im März zu ihrem zweiten Einsatz auf der ISS aufbrechen. „Uns Astronauten liegt sehr viel daran, die nächste Generation zu ermutigen, eine Karriere in der Weltraumforschung oder allgemein in Wissenschaft und Technik zu einzuschlagen. Die diesjährige World Space Week ist speziell darauf ausgerichtet, mehr Mädchen dafür zu interessieren. Ich weiß, dass die Mini-Samantha bereits einen Parabelflug absolviert hat, sie hat also bereits einige Erfahrung mit der Schwerelosigkeit. Ich hoffe wirklich, dass wir damit vor allem bei jungen Mädchen Begeisterung wecken können. Ich glaube, Jungen und Mädchen begeistern sich für Dinge, wenn sie etwas Faszinierendes oder etwas Lustiges sehen.“ Der Erlös aus dem Verkauf der neuen Samantha-Cristoforetti-Puppe wird der Organisation Women In Aerospace gespendet. Übrigens: Eine deutsche Astronautin gab auf der ISS noch nicht.