Der Musiker Gil Ofarim ist nach eigenen Angaben Opfer eines antisemitischen Vorfalls in einem Leipziger Hotel geworden. Dort habe ihn ein Mitarbeiter aufgefordert, seine Kette mit einem Davidstern einzupacken, berichtete Ofarim in einem veröffentlichten Video bei Instagram. Dann dürfe er einchecken.

Mitarbeiter lässt Ofarim stehen

Zuvor sei am Hotelempfang wegen technischer Probleme eine lange Schlange entstanden. Ofarim sagte, er habe sich eingereiht – mit seiner Davidstern-Kette um den Hals. „Das steht mir zu. Mache ich schon mein Leben lang“, sagte Ofarim im Video. Immer wieder seien Personen vorgezogen worden. Als er nach 15 Minuten an der Reihe gewesen sei, habe er gefragt, was das solle.

Der Hotelmitarbeiter habe ihm die Antwort gegeben: „Um die Schlange zu entzerren“, dabei habe Ofarim ja selbst darin gestanden. Daraufhin habe „irgendeiner aus der Ecke“ gerufen, dass er seinen Stern einpacken solle. Auch der Hotel-Mitarbeiter habe gesagt: „Packen Sie Ihren Stern ein.“ Der Davidstern ist eines der bekanntesten Symbole, die mit dem Judentum verbunden werden. 

Der Sprecher der Leipziger Polizei, Olaf Hoppe, sagte, für ihn sei die mutmaßliche Aussage des Hotelangestellten „klar antisemitisch“. Die Polizei werde Inhalte des Videos an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, die eine strafrechtliche Relevanz prüfe. Je nach Ergebnis werde dann weiter ermittelt oder nicht. Mit Ofarim habe man bislang nicht gesprochen. Die Behörde kenne sein Video und habe es gesichert. 

Ein Sprecher des „Westin Leipzig“ äußerte sich besorgt über die Berichte (Archivbild)

Ein Sprecher des Hotels „Westin Leipzig“ sagte, man sei besorgt über den Bericht und nehme die Angelegenheit extrem ernst. Das Unternehmen versuche, Ofarim zu kontaktieren, um herauszufinden, was passiert sei. Ziel sei es, alle Gäste und Mitarbeiter unabhängig von ihrer Religion einzubeziehen, zu respektieren und zu unterstützen.

„Unfassbarer Fall“

Zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer…