TV-KRITIK

„Die Höhle der Löwen“
„Jugend forscht“ in der Höhle – und Carsten Maschmeyer will der „Gründervater“ sein

50.000 Euro, ohne zu verhandeln – Carsten Maschmeyer war der Business-Daddy.

© RTL / Bernd-Michael Maurer / PR

von Mark Stöhr
04.10.2021, 18:46 Uhr

Endlich duschen ohne schlechtes Gewissen? Die „Höhle der Löwen“ macht’s möglich. Auch Fans einer nachhaltigen Nassrasur kamen in der aktuellen Folge auf ihre Kosten. Der Aufreger aber waren zwei blutjunge Nerds, die Big Business machen wollten.

Für sie ist der Begriff Jungunternehmer wie gemacht: Davis und Berkay, die Erfinder von MyTaag. Mit 17 und 18 Jahren waren sie die jüngsten Gründer, die jemals in der „Höhle der Löwen“ aufgetreten sind. Davis, der noch minderjährige Teil des Duos, musste hart mit seiner Schule und dem Jugendamt verhandeln, um überhaupt die Geschäftsfähigkeit zu erlangen. Können solche Jungspunde ernsthafte Businesspartner sein? Vier von fünf Löwen sagten nein. Nur einer bot sich als „Gründervater“ an.

Die präsentierten Produkte:

• Puregreen – Dusch-Wassersparer aus Messing

Fun With Balls – Konsole, die Gaming und Sport kombiniert

Löwenkind – Babykleidung mit integrierten Kräuterkissen

• Shavent – Nachhaltiger Schwingkopfrasierer

MyTaag – Digitale Visitenkarten

Der jüngste Deal aller Zeiten

Es sei mal dahingestellt, ob MyTag die Erfindung ist, auf die die Welt gewartet hat. Über eine Karte mit QR-Code oder einen Sticker, den man sich auf die Rückseite des Handys klebt, können die Nutzer untereinander Kontaktdaten und Social-Media-Links austauschen. Adieu analoge Visitenkarte, lautet das Motto. Doch so richtig Feuer fing kein Löwe. Judith Williams wandte ein, dass sie eh schon fast…