Auszeichnungen
Medizin zum Auftakt: Nobelpreisträger werden verkündet

Eine Medaille mit dem Konterfei von Alfred Nobel ist im Nobel Museum zu sehen. Foto: Kay Nietfeld/dpa

© dpa-infocom GmbH

Eine Nobelmedaille, ein Diplom und ein sattes Preisgeld: Wer diese Auszeichnungen in diesem Jahr erhält, entscheidet bald in Stockholm und Oslo. Den Startschuss gibt erneut der Medizin-Nobelpreis.

Es geht wieder los: Mit der Bekanntgabe der Preisträger in Medizin beginnen in Skandinavien die Tage der Nobelpreis-Verkündungen.

Die Nobelversammlung des Karolinska-Instituts in Stockholm präsentiert, wen sie diesmal für den Nobelpreis in Physiologie oder Medizin auserkoren hat. Wie im vergangenen Jahr ist die renommierte Auszeichnung mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 980.000 Euro) pro Kategorie dotiert. 2020 waren die Amerikaner Harvey J. Alter und Charles M. Rice sowie der Brite Michael Houghton für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus mit dem Preis ausgezeichnet worden.

Die Bekanntgabe des Medizin-Nobelpreisträgers stellt traditionell den Startschuss des Nobelpreisreigens dar. Am Dienstag und Mittwoch folgen zwei weitere wissenschaftliche Preise: die in den Kategorien Physik und Chemie. Am Donnerstag ist der Literaturnobelpreis dran, am Freitag der Friedensnobelpreis, der als einzige der Auszeichnungen in Oslo verliehen wird.

Zum Abschluss werden am nächsten Montag in Stockholm dann die Preisträgerinnen und Preisträger in Wirtschaftswissenschaften bekanntgegeben. Dabei handelt es sich um den einzigen der Nobelpreise, der nicht auf das Testament von Preisstifter und Dynamit-Erfinder Alfred Nobel (1833-1896) zurückgeht. Wer jeweils alles für die Auszeichnungen nominiert worden war, wird auch im Nachhinein von den verschiedenen Auswahlkomitees traditionell 50 Jahre lang streng geheimgehalten.

Vergeben…