Marine
«Gorch Fock»-Kommandant zufrieden mit neuem Schiff

Nils Brandt, Kapitän der Gorch Fock, an Bord des Marineschulschiffes. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

© dpa-infocom GmbH

Der Stolz der Marine kehrt nach jahrelanger Abwesenheit zurück nach Kiel. Die «Gorch Fock» ist im Prinzip ein neues Schiff. Und das Segelschulschiff fährt sich gut, sagt Kommandant Brandt.

Nach jahrelanger Sanierung steuert das Segelschulschiff «Gorch Fock» am Montag wieder den Kieler Marinestützpunkt an. «Sie fährt sich sehr gut», sagte Kommandant Nils Brandt der Deutschen Presse-Agentur.

Er blicke dem Törn mit großer Freude entgegen, um dann «nach 2232 Tagen endlich wieder in unseren Heimathafen reinzukommen».

Fast sechs Jahre lang war der Traditionssegler in Niedersachsen saniert worden. Aus den zunächst veranschlagten 10 Millionen Euro wurden letztlich 135 Millionen Euro. Im Grundsatz handele es sich um ein völlig neues Schiff, sagte Brandt. «Von außen hat sich an dem Schiff aber nicht viel verändert.»

Brandt zeigte sich zufrieden, wie die runderneuerte Bark im Wasser liegt. Durch die umfangreiche Sanierung sei der 89 Meter lange Dreimaster deutlich leichter geworden. «Damit haben sich die Bewegungen im Seegang verbessert.» Insgesamt seien durch Umbauten mehr als 70 Tonnen Gewicht eingespart worden. «Sie rollt dadurch in der See angenehmer durch und verhält sich letztendlich sehr viel weicher in der Bewegung.»

Der Kommandant hat keine Angst davor, nach so langer Zeit an Land bei den ersten Fahrten an Seekrankheit zu leiden. Mit zunehmendem Alter werde die Anfälligkeit dafür geringer. «Bislang bin ich nicht seekrank geworden bei den Probefahrten und all den Fahrten vorher.»

Während der Werftliegezeit gab es wegen steigender Kosten politische Diskussionen um die Zukunft des Schiffs….