Coach des FC Liverpool
Jürgen Klopp: Imfpung zu verweigern, ist wie betrunken Auto zu fahren

Kein Verständnis für Impfverweigerer: Liverpool-Coach Jürgen Klopp

© Sebastian Räppold / Matthias Koch / DPA

Kein Verständnis für Impfverweigerer hat Jürgen Klopp. Sich selbst und andere gegen Corona zu schützen, enge nicht die Freiheit ein. Sonst wäre auch das Verbot, betrunken Auto zu fahren, eine Freiheitsbeschränkung.

Für Fußballtrainer Jürgen Klopp ist die Verweigerung einer Corona-Impfung wie Alkohol am Steuer. Die gesetzlichen Bestimmungen dagegen seien auch „nicht dazu da, mich zu schützen, wenn ich zwei Bier trinke und fahren will, es ist zum Schutz anderer Leute, weil ich betrunken bin, und wir akzeptieren das als ein Gesetz“, sagte der Trainer des FC Liverpool.

Magische Momente
Von Bayern bis Barca: Wo warst du, als Jürgen Klopp diese Fußball-Wunder wahr machte?

Zurück
Weiter

FS: Wo warst du, als Jürgen Klopp diese Fußball-Wunder wahr machte?

13. September 2008: BVB-Stürmer Alexander Frei jubelt nach seinem Treffer zum 3:3-Endstand. Schalke hatte an diesem Spätsommernachmittag im Signal-Iduna-Park bereits mit 3:0 geführt, Kevin Kuranyi hatte die Riesenchance zum 4:0 vergeben. Es folgte eine Aufholjagd, die als früher und vielleicht auch als einer der wichtigsten Wendepunkte in Jürgen Klopps Trainerkarriere gelten muss …

Mehr

Er habe sich nicht nur impfen lassen, um sich gegen das Virus abzusichern, sondern auch die Menschen um ihn herum, fügte Klopp hinzu. „Ich verstehe nicht, warum das eine Einschränkung der Freiheit ist. Wenn es so ist, dann ist das Verbot betrunken zu fahren auch eine Freiheitsbeschränkung“, meinte er.

Jürgen Klopp für mehr Offenheit über den Impfstatus

Im englischen Fußball gibt es eine heftige Debatte um ungeimpfte Profis, weil angeblich immer…