Ob Bachs Leipzig, Beethovens Bonn, Mozarts Würzburg oder Wagners Bayreuth: Das, was man weltweit unter der einmaligen deutschen Musikkultur versteht, entspricht der Geografie der Sendung DW Festival Concerts (DWFC). In 13 Folgen bringt die zweistündige Radiosendung alles, was in der deutschen Musiklandschaft Rang und Namen hat und für Charisma und Innovation steht. Die neue Staffel startet am 4. Oktober im wöchentlichen Turnus. Auf der englischen Kulturseite erscheint alle zwei Wochen eine neue Folge als Audio-on-Demand.

Allstars im DWFC-Programm: Berliner Philharmoniker

Die Sendung wird in Englisch und Russisch produziert und wird bei zahlreichen, öffentlichen Partnersendern in den USA, Kanada, Australien und englischsprachigen Programmen in Asien zu hören sein. Außerdem strahlt der landesweite russische Sender „Radio Orpheus“ die Sendung aus.

Erfolgsgeschichte seit 38 Jahren

DWFC hat Tradition: Neben den Nachrichten sind die „Festival Concerts“ das älteste Sendeformat der DW. Bereits nach der Gründung des deutschen Auslandssenders 1953 wurde klassische Musik übertragen.

38 Jahre im Einsatz: Rick Fulker im Gespräch mit dem Bariton Georg Zeppenfeld in Bayreuth

In heutiger Form – als moderierte Konzertsendung mit Aufnahmen von führenden deutschen Klassik-Festivals – gibt es DWFC seit 1983. Damals war der frisch aus den USA nach Deutschland eingereiste Musikjournalist Rick Fulker für die Redaktion und Produktion der Konzertserie zuständig – bis er 2020 in den Ruhestand ging. In dieser Zeit produzierte er sage und schreibe 770 DWFC-Folgen.

Was den Journalisten an dem Projekt faszinierte, war „die starke Verbindung zu den Hörerinnen und Hörern, aber auch eine Verbindung sowohl zu meiner ersten Heimat, den USA, als auch zu meiner Wahlheimat Deutschland“, so Fulker. Die Musik ist eben eine universelle Variante der Kommunikation, eine Brücke zwischen Ländern und Menschen. Mit seiner US-amerikanischen Neugier und seinem Pioniergeist erforschte er das…