Autobranche
Tesla trotzt Chip-Knappheit

Tesla hat einen Auslieferungsrekord geschafft. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

© dpa-infocom GmbH

Wie viele Autos ein Hersteller verkaufen kann, hängt aktuell stark davon ab, wie gut er die globale Chip-Krise meistert. So fährt Tesla einen Auslieferungsrekord ein.

Während die Autobranche unter globalen Chip-Engpässen ächzt, hat Tesla einen Auslieferungsrekord geschafft. Der US-Elektroautobauer brachte im dritten Quartal weltweit gut 241 300 Fahrzeuge zu den Kunden, gut 53 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Zugleich verwies auch Tesla auf Herausforderungen durch die Chip-Knappheit. Der von Elon Musk geführte Konzern hatte ebenfalls Lieferverzögerungen und Produktionspausen.

Toyota fährt GM davon

Die am Wochenende vorgelegten Zahlen zum US-Autoabsatz zeigen jedoch, wie schwer manche andere Hersteller von dem Chip-Mangel getroffen wurden. So fielen beim größten US-Autokonzern General Motors die Verkäufe im Heimatmarkt um fast ein Drittel auf knapp 447.000 Fahrzeuge, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Toyota konnte dagegen sogar leicht zulegen und liegt nach den ersten neun Monaten des Jahres deutlich vor dem langjährigen Marktführer GM.

Beim japanischen Branchenriesen legte der US-Absatz im dritten Vierteljahr um 1,4 Prozent auf gut 566.000 Fahrzeuge zu. Nach drei Quartalen kommt Toyota nun auf knapp 1,858 Millionen Wagen – und GM liegt bei 1,777 Millionen.

Chip-Engpässe bremsen US-Autoabsatz

Wegen der Chip-Knappheit mussten diverse Hersteller in den vergangenen Monaten die Produktion aussetzen oder konnten Fahrzeuge nicht fertigstellen. GM verwies speziell auf Engpässe bei der Halbleiter-Produktion in Malaysia, die Lage werde aber besser.

Der Produktionsausfall in der Autobranche durch den akuten…