Union Berlin freut sich über den ersten Sieg in der Conference League. Gegen den israelischen Meister Maccabi Haifa siegt das Team von Trainer Urs Fischer klar mit 3:0. Doch die Geschehnisse auf dem Platz rücken in den Hintergrund, weil es auf der Tribüne zu antiseminitischen Beschimpfungen kommt.

Wie das Junge Forum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Berlin-Potsdam (JuFo DIG) bei Twitter berichtet, soll eine Gruppe von Personen, die in unmittelbarer Nähe des Auswärtsblocks israelische Flaggen hochgehalten hatte, von einigen Union-Fans antisemitisch beschimpft worden seien.

„Im gemischten Block wurden wir von Union-Fans bedroht, mit Bier beworfen“ und unter anderem „als ’scheiß Juden‘ beleidigt“, heißt es in dem Tweet der JuFo DIG: „Ein Union-Fan hat versucht, die Israel-Fahne einer unserer Zuschauerinnen anzuzünden, was glücklicherweise schnell durch Zivilpolizisten verhindert werden konnte.“

Im Gespräch mit der DW berichtet ein Augenzeuge über die Vorfälle. „Es waren wirklich viele Fans mit Maccabi Merch oder Israel-Fahnen im Stadion, die aber durchweg passiv waren und eigentlich nur das Spiel geschaut haben“, so der Fan. „Scheiß Juden, wir machen euch wieder platt oder f*** euer Israel waren Aussprüche, die wir gehört haben. Nach dem 3:0 flogen dann auch Bierbecher und andere Gegenstände in Richtung des Gästeblocks. Dann sind wir und viele andere auch raus.“

Union Berlin bittet um Mithilfe

Das Netzwerk FARE, das gegen Rassismus und Diskriminierung im europäischen Fußball kämpft, meldete außerdem mindestens einen Vorfall, bei dem ein Fan von Union Berlin den Nazi-Gruß in Richtung des Auswärtsblocks gezeigt hat. Es habe auch Union-Fans gegeben, „die sich gegen dieses Verhalten ausgesprochen haben“, hieß es in einem Tweet der JuFo DIG weiter, daher sei die Gruppe „sicherheitshalber in den Maccabi-Block gewechselt.“

Union Berlin hat bereits reagiert und bittet seine Anhänger, über ihren Twitter-Account Angaben zu den Block- und Sitznummern der…