Rätsel um Ursprung des Virus
Forscher entdecken bislang engsten Sars-CoV-2-Verwandten – in Höhlen in Laos

Fledermäuse in einer Höhle in Indonesien, Bali

© McPHOTO/I. Schulz/ / Picture Alliance

Woher stammt das Coronavirus Sars-CoV-2? Diese Frage ist nach wie vor ungeklärt. Nun erhärtet ein Fund die These, dass das Coronavirus natürlichen Ursprungs und vom Tier auf den Menschen übergegangen ist. Fledermäuse rücken abermals in den Fokus. 

Zunächst war es ein Fisch- und Fleischmarkt in der chinesischen Millionen-Metropole Wuhan, der als Ursprung der aktuellen Corona-Pandemie galt. Besucher und Verkäufer das Marktes waren mit die ersten Menschen, die im Dezember 2019 an dem damals neuartigen Virus erkrankt waren. Gelang dem Erreger hier, auf dem Huanan Seafood Market, der Übergang vom Tier auf den Menschen? Dieser Schluss lag zunächst nahe. Doch bald stellte sich heraus, dass die Frage nach dem Ursprung der Pandemie weitaus schwieriger zu beantworten war, als zunächst angenommen.

Auch heute noch, mehr als 20 Monate nach den ersten bekannten Covid-19-Fällen, ist der Ursprung der Pandemie weitgehend ungeklärt. Besonders verbreitet ist in der Wissenschaft die These, wonach das Virus ursprünglich von Fledermäusen stammte und über einen Zwischenwirt, etwa Marderhunde, den Sprung zum Menschen schaffte. 

Forschende haben bei Fledermäusen in Laos nach eigenen Angaben nun drei Viren entdeckt, die Sars-CoV-2 ähnlicher sind als alle bislang bekannten Viren, genauer gesagt: der Rezeptorbindedomäne, mit denen das Virus an menschliche Zellen andockt. Der Fund des Forscherteams um den Virologen Marc Eloit (Pariser Pasteur-Institut) stützt damit die Theorie des natürlichen Ursprungs. Allerdings liegt die Studie bislang nur als Preprint vor, die Ergebnisse sind noch nicht unabhängig wissenschaftlich begutachtet worden.

Proben von Hunderten…