Analyse

Nach der Bundestagswahl
So wird Armin Laschet Kanzler

CDU und CSU holten mit Kanzlerkandidat Armin Laschet 24,1 Prozent der Zweitstimmen bei der Bundestagswahl 2021

© Clemens Bilan / Getty Images

von Daniel Wüstenberg
28.09.2021, 09:44 Uhr

Die Bundestagswahl 2021 bescherte der Union ein historisch schlechtes Wahlergebnis. Dennoch kann CDU-Chef Armin Laschet ins Kanzleramt einziehen. Dafür muss er mehrere Kämpfe auf einmal gewinnen. So könnte sein Weg aussehen.

Die zaghafte Euphorie in der CDU vom Wahlabend war spätestens am Tag danach komplett verflogen. Nach einer (kurzen) Nacht machte der nüchterne Blick auf die Zahlen klar: 24,1 Prozent der Stimmen sind eben kein Erfolg, auch kein kleiner. Die Union hat fast neun Punkte innerhalb von vier Jahren verloren – das ist ein Vertrauensentzug der Wählerinnen und Wähler erster Güte.

CDU und CSU könnten nun nach 16 Merkel-Jahren das Kanzleramt verlieren, an Olaf Scholz, getragen von einer Ampelkoalition. Könnten. Denn ausgemacht ist ein Dreierbündnis aus SPD, FDP und Grünen noch lange nicht. Und so tut man sich im Konrad-Adenauer-Haus schwer, sich endgültig von Ambitionen auf das Kanzleramt zu verabschieden. Am Ende könnte nämlich doch noch Armin Laschet der Nachfolger von Angela Merkel werden.

Wie kann Armin Laschet Kanzler werden?

Wie? Klar ist: Es ist nicht nötig, dass die Fraktion mit den meisten Sitzen im Bundestag auch den Kanzler stellt und überhaupt an der Regierung beteiligt ist. Insofern gibt es keinen Automatismus, dass die SPD mit Olaf Scholz künftig die Geschicke des Landes leitet. Zwar ist es seit Jahrzehnten politischer Brauch in der Bundesrepublik, dass die stärkste Partei ins Kanzleramt zieht, die Geschichte kennt jedoch auch andere Beispiele. Zuletzt hatte die SPD unter Helmut Schmidt 1980 mit der FDP eine Koalition gebildet, obwohl die Union mit ihrem…