Formel 1
Hamilton ist der Größte und weitere Lehren aus Sotschi

Lewis Hamilton streckt zum 100. Mal den Siegerpokal in der Formel 1 in den Himmel

© Peter Fox / Getty Images

Lewis Hamilton gewinnt zum 100. Mal ein Formel-1-Rennen. In der WM-Wertung bleibt es dramatisch eng, weil Max Verstappen sich trotz eines großen Nachteils nicht abhängen lässt und Zweiter wird.

Am Ende half Lewis Hamilton auch der Regen. Ein später Reifenwechsel sorgt beim Formel-1-Rennen in Russland schließlich für den Jubiläumssieg des Formel-1-Weltmeisters. Schon 100 Mal hat der Mercedes-Fahrer in der Motorsport-Königsklasse gewonnen, der Weg zu seinem achten WM-Titel bleibt aber noch ein langer. Denn der Herausforderer lässt sich einfach nicht abhängen.

Lewis Hamilton ist eine lebende Legende

Der Brite, 36 Jahre alt, hat in Sotschi den nächsten Super-Rekord eingefahren. Er holte sich den 100. Grand-Prix-Sieg seiner Laufbahn. Das ist eine fast schon astronomische Zahl in der Formel 1. Michael Schumacher hat es 91 Mal nach oben auf das Podium geschafft. Der Drittplatzierte in der Statistik ist Sebastian Vettel mit 53 Siegen. Wird Hamilton am Ende zum achten Mal Weltmeister, ist er endgültig der größte Formel-1-Pilot, den es jemals gegeben hat und sicherlich so schnell nicht wieder geben wird. Hamilton muss dafür nur den Rivalen Max Verstappen im WM-Kampf schlagen, der halt auch kein Schlechter ist.

Im Titelkampf bleibt es bis zum Ende knapp

Zwei Punkte Vorsprung nach 15 Saisonrennen geben keine Sicherheit. Hamilton bleibt in den verbleibenden sieben Saisonläufen gefordert und kann sich keine Fehler leisten. Obwohl Max Verstappen am Sonntag in Sotschi nach einer Motorenstrafe als Letzter gestartet war, fuhr er in seinem Red Bull noch auf Rang zwei nach vorne und verlor so nur sieben Punkte. „Ohne Frage wird es sehr hart“, sagte der 36 Jahre…