von Malte Mansholt
24.09.2021, 21:48 Uhr

Mit dem iPhone 13 Pro Max bricht Apple mehrere eigene Rekorde: Es ist das iPhone mit dem schnellsten Chip, dem hellsten Display und dem größten Akku. Und auch bei der Kamera will Apple sich selbst übertroffen haben. Ob das alles so stimmt, verrät unser Test.

Es ist ein ganz schöner Trumm, den man da aus der Schachtel holt. Selbst für mich, der nun schon seit knapp drei Jahren die Max-Versionen verschiedener iPhones als Alltags-Gerät nutzt. Mit einer Diagonale von 6,7 Zoll ist das Display zwar genauso groß wie das des iPhone 12 Pro Max, trotzdem legt es mit einem Gewicht von 240 Gramm noch einmal gut 5 Prozent zu. Und ist damit das schwerste iPhone aller Zeiten. Das Mehrgewicht rechtfertigt das 13 Pro Max mit der schieren Masse an neu hinzugekommener Technik: Es schlägt gleich mehrfach Apples eigene Rekorde.

Die Superlative verteilen sich durchs ganze Gerät: Vom extrem schnellen A15-Chip, der in den Pro-Modellen gegenüber dem Basis-Modell einen weiteren Grafik-Rechenkern und damit noch mehr Leistung mitbringt. Über das stark überarbeitete, noch hellere und sogar schnellere Display und die trotzdem angestiegene Akkulaufzeit. Bis hin zur weitgehend neu konstruierten Kamera-Einheit. Vor allem letztere hebt Apple – zurecht – als wichtigste Neuerung hervor.

Herausragendes Design – wortwörtlich

Und das nicht nur in den Werbematerialien: Um die verbesserten Linsen und die größeren Bildsensoren unterzubekommen, ragt die Kamera auch noch weiter aus dem Gehäuse heraus. Mit Ausnahme der etwas geschrumpften Aussparung für die Frontkamera in der Front („Notch“) gibt es im Vergleich zum Vorgänger aber sonst keine Unterschiede im Design. Das ist auch gar nicht nötig. Das kantige Gehäuse des letzten Jahres macht sich immer noch gut, der schicke Edelstahlrahmen wirkt auch im neuen Sierra Blau wirklich sehr hübsch und nach wie vor…