Der Live-Ticker ist jetzt geschlossen und wird nicht weiter aktualisiert. Sie können die Ereignisse aus den Stunden während und nach der Bundestagswahl hier nochmals verfolgen.

Das Wichtigste im Überblick:

Nach der Bundestagswahl zeichnet sich eine schwierige Regierungsbildung ab. Rund 60,4 Millionen Bürgerinnen und Bürger waren aufgerufen, bis 18.00 Uhr MESZ Erst- und Zweitstimme abzugeben und damit über die Zusammensetzung des neuen Bundestags zu entscheiden Die Wahlbeteiligung lag wohl höher als bei der vorangegangenen Bundestagswahl

00.11 Uhr – Der SPD-Politiker Karl Lauterbach holt sich das Direktmandat für den Wahlkreis Leverkusen – Köln IV und bleibt damit im Bundestag. Der Gesundheitsexperte, der durch die Corona-Pandemie deutschlandweit präsent ist, liegt uneinholbar vor der CDU-Kandidatin, der nordrhein-westfälischen Integrations-Staatssekretärin Serap Güler. Lauterbach war bei der SPD auf einem hinteren Listenplatz gelandet, er bleibt durch sein Direktmandat aber im Bundestag. 

23.00 Uhr – Der CDU-Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz hat das Direktmandat im Hochsauerlandkreis mit deutlicher Mehrheit geholt und den SPD-Kandidaten Dirk Wiese distanziert. Merz wäre auch gerne CDU-Vorsitzender geworden, unterlag im Kampf um den Chefposten aber Armin Laschet.

22.50 Uhr – Die CDU hat den Wahlkreis der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel in Mecklenburg-Vorpommern an die SPD verloren. Der CDU-Kandidat Georg Günther liegt kurz vor dem Ende der Auszählung deutlich hinter seiner SPD-Konkurrentin Anna Kassautzki. Merkel hatte hat das Direktmandat im äußersten Nordosten seit 1990 achtmal gewonnen.

22.45 Uhr – Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat bei der Bundestagswahl das Direktmandat ihres Wahlkreises Saarbrücken offenbar verpasst. Die 59-Jährige lag nach Auszählung von fünf von sechs Gemeinden hinter der SPD-Kandidatin Josefine Ortleb.

22.30 Uhr – Die Linke hat dank mindestens drei Wahlkreis-Gewinnern den Einzug in den…