Das Wichtigste im Überblick:

Nach der Bundestagswahl zeichnet sich eine schwierige Regierungsbildung ab. Er wird in jedem Fall drei Parteien benötigen, um eine Koalition zu bilden.   Rund 60,4 Millionen Bürgerinnen und Bürger waren aufgerufen, bis 18.00 Uhr MESZ Erst- und Zweitstimme abzugeben und damit über die Zusammensetzung des neuen Bundestags zu entscheiden Die Wahlbeteiligung lag wohl höher als bei der vorangegangenen Bundestagswahl

20.15 Uhr – Die Vorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien treffen sich bei ARD und ZDF zur traditionellen „Elefantenrunde„. Die Diskussionen können Sie hier live verfolgen. 

19.50 Uhr – Wie müssen Wahlurnen verschlossen sein? In sozialen Netzwerken kritisierten Nutzer, das Schloss an der Wahlurne, in die CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet seinen Stimmzettel steckte, sei offen gewesen. Ein Fehler? Nein. „Die Wahlurnen müssen verschlossen sein, aber es ist nicht rechtlich festgelegt, in welcher Form sie verschlossen sein müssen“, stellt Florian Burg, Pressesprecher des Bundeswahlleiters auf DW-Anfrage fest.

Via Twitter behauptete ein Nutzer, dass es wegen eines gebrochenen Siegels an einer Urne Wahlbetrug gebe

Fotos von einem gebrochenen Wahlsiegel in einem Wahllokal der Stadt Preußisch Oldendorf im Bundesland Nordrhein-Westfalen werten einige Twitter-Nutzer als Wahlbetrug. Der Bürgermeister der Stadt, Marko Steiner, teilte der DW mit, dass es sich um alte Siegel von einer früheren Wahl handele. Die Urnen seien mit Vorhängeschlössern gesichert, wie es auch im Foto zu sehen ist. Mehr Details im DW-Faktencheck.

19.25 Uhr – FDP-Chef Christian Lindner wertet die Wahl als Erfolg für die Parteien der Mitte. „Die politische Mitte wurde gestärkt, die politischen Ränder geschwächt“, sagt er. Der Auftrag laute daher, aus dieser Mitte heraus eine Regierung zu bilden.

19.20 Uhr – Grünen-Co-Chef Robert Habeck lässt offen, ob seine Partei mit SPD oder Union eine Koalition bilden könnte. „Wir wollen regieren„, sagt…