Fauxpas bei der Stimmabgabe
Laschet faltet Stimmzettel im Wahllokal falsch – Das sagt der Bundeswahlleiter

CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (l.) gibt zusammen mit seiner Frau Susanne seinen Wahlzettel zur Bundestagswahl ab. Dieser war allerdings falsch gefaltet, so dass man seine Kreuzchen erkennen konnte. Die Stimmzettel wurden wegen des Wahlgeheimnisses gepixelt. 

© Friedemann Vogel – Pool / Getty Images

CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat seine Stimmen zur Bundestagswahl abgegeben. Dabei faltete er jedoch den Stimmzettel falsch. So konnten Umstehende sehen, wen er gewählt hat. Konsequenzen muss er nicht befürchten.

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat am Sonntag an seinem Wohnort in Aachen gewählt. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident gab am Vormittag kurz nach 11.00 Uhr seine Stimme für die Bundestagswahl ab. Laschet kam mit seiner Ehefrau Susanne zu dem Wahllokal in einer städtischen katholischen Grundschule.

Allerdings hat Laschet bei der Stimmabgabe seinen Stimmzettel falsch gefaltet. Als Laschet den Zettel in die Urne warf, konnten Umstehende sehen, was er angekreuzt hatte. Fotografen hielten den Moment auf Bildern fest. Wen er gewählt hat, dürfte wohl klar sein. Auch seine Frau hatte den Zettel falsch gefaltet.

Bundestagswahl
Ankreuzen, falten, einwerfen: schöne und skurrile Bilder aus den Wahllokalen

Zurück
Weiter

„Bund“ steht auf der Wahlurne in einem Berliner Wahllokal. Schließlich wird in Berlin auch das Abgeordnetenhaus gewählt, zudem wird über die Bezirksverordnetenversammlungen und den Volksentscheid „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ abgestimmt. Man muss also gut aufpassen, welche Wahlzettel in welche Urne gehören

Mehr

Stimmzettel darf nicht offen eingeworfen werden

Wegen des Wahlgeheimnisses ist es nicht erlaubt, seinen Stimmzettel offen einzuwerfen. Der…