Sehen Sie im Video: iPhone 13 oder Pro Max – Welche Variante hat die bessere Kamera?

Die neuen iPhones sind da. Der Fokus von Apples iPhone-13-Modellen liegt klar auf der Kamera – insbesondere der Videofunktion.

Im Test vergleicht der stern die Kamera des iPhone 13 und des teureren iPhone 13 Pro Max.

Die Basisversion kommt standartmäßig mit zwei Kameralinsen, der Hauptkamera und einer Ultraweitwinkellinse. Nutzern der Pro-Variante steht zusätzlich noch eine Telefotolinse mit 3x-Zoom zur Verfügung.

Das spannendste neue Feature ist der sogenannte Kinomodus für Videos.

Mit diesem Kameramodus kann der Nutzer nach der Aufnahme selbst bestimmen, welcher Teil des Bildes im Fokus liegt.

Befindet sich eine Person im Vordergrund des Bildes, lässt sich der Hintergrund mit Leichtigkeit unscharf stellen – oder rumgekehrt.

Für den Effekt muss das iPhone allerdings klar die Entfernungs-Unterschiede bestimmen können. Wenn die Kamera in Bewegung ist, kann es zu unerwarteten Fokuswechseln kommen.

Im Kinomodus ist es möglich, Objekte und Gesichter zu tracken und so permanent scharf zu halten. Bei mehreren Gesichtern im Bild kann der Fokus mit wenig Aufwand zwischen den Personen verschoben werden.

Auch bei klassischen Videoaufnahmen und beispielsweise Zeitlupen überzeugen die Geräte im Test. Die Bewegungen sehen bei 240 Bildern pro Sekunde sehr langsam und flüssig aus.

Bei der Qualität der Fotos unterscheiden sich Basis- und Pro-Version. Bei Tageslicht machen beide hervorragende Fotos und liefern gestochen scharfe Bilder mit toller Farbdarstellung.

Bei schlechten Lichtverhältnissen wird allerdings die fortschrittlichere Hardware des Pro-Modells deutlich. Zwar knipst auch das iPhone 13 nachts besser als der Vorgänger. Durch seinen größeren Lichtsensor fängt das 13 Max Pro aber noch einmal deutlich bessere und detailreichere Aufnahmen ein.