New York
„Bitte tun Sie etwas“: Hunderte Zugvögel sterben durch Aufprall am World Trade Center

Ein Zedernseidenschwanz im New Yorker Central Park (Archivbild): Für Singvögel wie diesen können die Wolkenkratzer in der Millionenmetropole zu einer tödlichen Falle werden.

© Peter R. Barber / Picture Alliance

Dass Vögel mit den Glasfassaden moderner Hochhäuser kollidieren und sterben, ist ein bekanntes Problem. Doch was sie jetzt am World Trade Center in New York entdeckte, schockierte sogar eine erfahrene Tierschützerin.

In New York sind Hunderte Zugvögel gegen die Glasfassaden der neuen Türme des World Trade Centers geflogen und gestorben. Aufmerksam auf das Phänomen machte eine ehrenamtliche Mitarbeiterin der National Audubon Society, einer gemeinnützigen Umweltorganisation, die sich für den Schutz von Wildvögeln und deren Lebensräumen in der Region einsetzt. Melissa Breyer postete auf Twitter ein Video, dass sie beim Einsammeln von zahlreichen toten Vögel zeigt und Fotos der Tierkadaver.

Tierschützerin sammelt 226 Tote Vögel auf

„Ich habe das 65 Minuten lang gemacht und eine Runde um @4WTC und @3NYWTC gedreht – den Großteil davon vor Sonnenaufgang. Bitte können wir die Lichter während der Vogelwanderung ausschalten???“, bat Breyer in ihren Tweets. Und an das offizielle Twitter-Konto des World Trade Centers gerichtet:  @_WTCOfficial  – das Licht kann ausgeschaltet werden, die Fenster können bearbeitet werden. Bitte tun Sie etwas. @4WTC  und @3wtcnewyork lasst dies nicht euer Vermächtnis sein.“

Interview

Rätsel der Tierwelt

Warum der Hund den Hundeblick aufsetzt – und weshalb queere Tierpaare wichtig sind

25.10.2020

Die Zahl der toten Vögel sei in dieser Woche besonders hoch, aber Vogeleinschläge an Manhattans Wolkenkratzern seien ein Dauerproblem, das Audubon seit Jahren dokumentiert…