Küchen-Hygiene
Krusten und Schleim – so reinigen Sie Ihre Geschirrspülmaschine

Dieses Sieb ist nicht nur verschmutzt, schlechtes Waschmittel hat bereits den Kunststoff angegriffen.

© Marcutti / Getty Images

von Gernot Kramper
17.09.2021, 13:26 Uhr

Braune Flecken unten an der Tür und Ablagerungen auf dem Geschirr? Dann wird es Zeit, die Geschirrspülmaschine zu reinigen. Und ein paar Gewohnheiten zu ändern, damit das Geschirr immer sauber wird.

Eine Geschirrspülmaschine muss häufiger gereinigt werden als eine Waschmaschine. Das ist auch kein Wunder, denn im Vergleich zur Wäsche werden Geschirr und Töpfe mit einer großen Menge an Verunreinigungen in die Maschine getan. Einfach leer heiß durchlaufen lassen, kann bei einer Waschmaschine nützen, beim Geschirrspüler hilft es nichts.

Problem beim Vorbeugen

Natürlich kann man auch von vornherein für eine saubere Spülmaschine Sorge tragen. Dann packen Sie Teller und Schüssel nur vorgespült in die Maschine, überladen das Gerät nie und lassen es häufig laufen. Doch beim Vorspülen scheiden sich die Geister. Es leuchtet jedem ein, dass die Maschine schön sauber bleibt, wenn nur sauberes Geschirr hineingeben wird, doch viele sagen: Wozu habe ich eine Maschine, wenn ich selber spülen soll. Auch die Ökobilanz stimmt nicht mehr, wenn Sie die Teller schon vorweg unter heißem Wasser abspülen.

Nicht immer ist Schmutz schuld

Die Spülmaschine wird gereinigt, damit schmutzige Reste aus den Kanten der Tür verschwinden. Die sehen eklig aus, beeinträchtigen die Reinigung aber nicht. Das Spülergebnis wird vom Schmutz in den Spülarmen und dem Filter beeinträchtigt. Doch wenn das Geschirr nicht sauber wird, kann das Malheur ganz andere Ursachen haben – wie etwa fehlendes Salz oder Klarspüler. Häufig wird die Maschine auch mit mehreren Schichten überladen, oder das…