„Frau Merkel wird als große europäische Staatsfrau in Erinnerung bleiben“, ist sich Francois Hollande sicher. „Sie hat die Europäische Union erhalten – trotz der zahlreichen Krisen, die wir erlebt haben“, so der ehemalige Staatspräsident Frankreichs in der DW-Dokumentation „Angela Merkel – Kanzlerin in Krisenzeiten“. Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair pflichtet bei: „Es ist immer noch eine bemerkenswerte Leistung, den ganzen Laden zusammengehalten zu haben, und das in der vermutlich schwierigsten Phase, die Europa durchgemacht hat.“ Großbritannien hat sich dennoch während ihrer Amtszeit aus der EU verabschiedet – selbst wenn Merkel den Brexit gerne vermieden hätte und den Austritt der Briten durch Zugeständnisse an Blairs Nachfolger David Cameron zu verhindern suchte.

„Den ganzen Laden zusammengehalten“

Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair (2021)

Eine politische Bilanz von 16 Jahren Angela Merkel zu ziehen, ist keine leichte Aufgabe. Die DW-Doku hat deshalb mit denen gesprochen, mit denen die Kanzlerin in den vergangenen 16 Jahren die internationale politische Bühne geteilt hat. Zahlreiche ehemalige Staats- und Regierungschefs aus aller Welt, aber auch internationale Historiker und Journalisten, haben in langen Interviews exklusive Einblicke in die Ära Merkel gegeben. Die 87-minütige Dokumentation versammelt sie erstmals. Was auffällt: Trotz politischer Meinungsverschiedenheiten zollen die Befragten der Person und der Leistung Merkels allesamt Respekt. 

In den vergangenen 16 Jahren war die Bundeskanzlerin – genauso wie andere Staats- und Regierungschefs auch – mit einer Reihe internationaler Krisen konfrontiert: die globale Finanzkrise ab 2007, die folgende Euro- und Griechenlandkrise, die Umbrüche in der arabischen Welt, die blutigen Konflikte in Libyen und Syrien, die Ukrainekrise, die Flüchtlingskrise, der um sich greifende Populismus, die Konflikte mit der US-Regierung unter Donald Trump, zuletzt die Coronakrise und der…