Champions League
6:3 bei Manchester City! Leipzig bekommt derbe Abreibung von Guardiola

Leipzigs Mittelfeldspieler Amadou Haidara verlässt nach der 6:3-Pleite gegen Manchester City mit seinen Mannschaftskameraden enttäuscht das Spielfeld.

© Parnaby Lindsey / DPA

Das war deutlich. RB Leipzig kommt in der Champions League bei Manchester City dank Christopher Nkunku zwar immer wieder zurück ins Spiel. Gegen Pep Guardiolas Starensemble reichen aber auch drei Tore manchmal nicht.

Jesse Marsch klopfte seinem Trainerkollegen Pep Guardiola anerkennend auf die Schulter. Seine Spieler trotteten nach dieser bitteren Lehrstunde in der Champions League bedrückt in die Kabine. Trotz dreier Tore von Christopher Nkunku verlor RB Leipzig am Mittwochabend bei Guardiolas Fußball-Starensemble von Manchester City mit 3:6 (1:3). Vier Tage nach der 1:4-Pleite gegen den deutschen Meister FC Bayern war auch der englische Champion deutlich besser. Die Cityzens legten auch nach den Nkunku-Treffern (42./51./73. Minute) immer wieder nach.

Nathan Aké (16.), Leipzigs Nordi Mukiele (28./Eigentor), Riyad Mahrez (45.+2/Handelfmeter), 113-Millionen-Mann Jack Grealish (56.), João Cancelo (75.) und Gabriel Jesus (85.) trafen für die Gastgeber. In der Schlussphase schwächte Leipzig sich zudem selbst: Angeliño wurde mit Gelb-Rot vom Platz gestellt (79.). Im Parallelspiel der Gruppe A kam Paris Saint-Germain nicht über ein 1:1 (1:1) gegen den FC Brügge hinaus.

Elf Kandidaten
Wählen Sie den Fußballspruch des Jahres

Zurück
Weiter

„Corona ist wie Fußball. Es reicht ein einziger Kontakt, um alles auf den Kopf zu stellen.“ (Leon Goretzka)

Mehr

Forsberg zeigt sich sichtlich enttäuscht

„Wir haben viel zu einfache Tore bekommen. Wenn du solche Tore bekommst, wird es schwer, hier zu gewinnen“, sagte Emil Forsberg beim Streamingdienst DAZN….