EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat die Bewältigung der Corona-Pandemie in der Europäischen Union als Erfolg gewürdigt – zugleich jedoch zu weiteren Anstrengungen aufgerufen. Mit mehr als 70 Prozent vollständig Geimpften unter der erwachsenen Bevölkerung sei die EU allen Kritikern zum Trotz unter den weltweit führenden, sagte von der Leyen in Straßburg in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union. Zudem habe die EU als einzige Region weltweit mehr als 700 Millionen Impfstoffdosen an mehr als 130 Länder weltweit weitergegeben.

Ungerechtigkeit offensichtlich

Zugleich verwies von der Leyen mit Blick auf die Impfquoten auf weltweite Ungerechtigkeit. Priorität müsse sein, das Impfen weltweit zu beschleunigen. Das Ausmaß an Ungerechtigkeit sei offensichtlich. Die deutsche Politikerin kündigte an, die EU werde bis Mitte 2022 weitere 200 Millionen Impfstoff-Dosen spenden.

Die Kommissionspräsidentin würdigte in ihrer Rede auch die Bemühungen zum Klimaschutz und ging auf die Rolle der EU in der Welt nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan ein. Thema war ferner die Einhaltung demokratischer Prinzipien in den Mitgliedsländern.

ml/sti (dpa, rtr)