Pressestimmen

Champions League
„Barcelona begräbt seine Größe – und Bayern ist wieder einmal der Henker“

Nicht mehr auf Augenhöhe: Nach der 0:3-Niederlage zum Auftakt der Champions League verabschieden sich Spieler vom FC Barcelona und von Bayern München

© Sven Hoppe / DPA

Es war für beide eine Standortbestimmung zum Auftakt der Champions League: Wie stark ist der FC Barcelona ohne Messi? Und hält der Bayern-Kader höchsten Ansprüchen stand? Nach dem 0:3 ist sich die internationale Presse in beiden Fragen ziemlich einig.

Es war zwar kein 2:8 wie beim vergangenen Aufeinandertreffen beim Finalturnier vor 13 Monaten, doch die 0:3-Niederlage des FC Barcelona gegen Bayern München zum Auftakt der diesjährigen Champions-League-Runde war erneut eine Demütigung für den spanischen Fußballclub. Die internationale Presse ist sich in ihrem Urteil jedenfalls weitgehend einig.

Großbritannien

„The Guardian“: „Es waren nicht acht (Tore), diesmal nicht, aber es war nicht großartig. Zwei Tore von Robert Lewandowski und eines von Thomas Müller komplettierten einen 3:0-Sieg, bei dem es mehr um die überwältigende Überlegenheit der Gäste als um die Zahlen ging.“

Italien

„La Gazzetta dello Sport“: „Bayern malträtiert Barça im Camp Nou (…). Ein bequemes 3:0 der Bayern mit einem Doppelpack von Lewandowski. (…) Der Spuk dieses demütigenden 2:8, mit dem die Deutschen die Blaugrana zerstörten, taucht nicht wieder auf. Aber das erste Spiel der Gruppe bestätigt, dass zwischen den beiden Teams derzeit eine Kluft herrscht.“

Spanien

„As“: „Ein Ebenbild des Unvermögens. Ein FC Bayern (…) erledigt ein Barcelona, das unfähig ist, auch nur zu provozieren.“

„El País“: „Das Ensemble der Blaugrana bringt es nicht zu mehr. Das Barça-Team, sehr zahm und mit fehlendem…