Lücken in der Getränke-Abteilung
Leere Regale bei Edeka – der Grund sind „harte Verhandlungen“ mit Saft-Hersteller

Normalerweise sind die Regale bei Edeka voll, wie auf diesem Foto. Nur beim Saft gibt es derzeit ein Problem.

© Frank Hoermann / Sven Simon / Picture Alliance

In zahlreichen Edeka-Filialen in Deutschland wundern sich Kunden aktuell über leere Regale. Grund dafür sind nicht etwa Lieferschwierigkeiten oder -engpässe, sondern „harte Verhandlungen“ wie Edeka einräumt.

Dieser Artikel erschien zuerst bei RTL.de.

Deutschlandweit bekommen Edeka-Kunden bei ihrem Einkauf derzeit leere Regale zu sehen. Grund dafür sind allerdings keine aktuellen Lieferengpässe oder Transportprobleme. Edeka räumt ein, dass die Regale wegen „harter Verhandlungen“ leer bleiben. Offenbar gibt es heftige Auseinandersetzungen mit dem Getränkehersteller Eckes-Granini.

Kolumne

Hans-Ulrich Jörges

Macht uns die Krise zu einem besseren Menschen? Romantischer Unsinn!

16.06.2020

Edeka: Streit um Preiserhöhung mit Eckes-Granini

Laut „Lebensmittel Zeitung“ („LZ“) setzt sich damit ein seit Monaten schwelender Streit zwischen Edeka und Eckes-Granini auf offener Bühne fort. Auf Zetteln, die an den leeren Regalen angebracht sind, teilt Edeka seinen Kunden mit: „Leider ist es uns trotz harter Verhandlungen bislang noch nicht gelungen, eine Einigung mit dem Lieferanten zu erzielen.“ Beliebte Produkte wie Frucht-Tiger oder die Granini-Säfte sind damit derzeit nicht an ihrem Platz zu finden.

Wie die „LZ“ weiter berichtet, geht es bei der Auseinandersetzung um eine zum Jahresbeginn vollzogene Preiserhöhung des Saftherstellers Eckes-Granini. Eckes-Chef Kay Fischer begründete gegenüber der „LZ“ die Preiserhöhung unter anderem mit steigenden Kosten für nachhaltigere Verpackungslösungen und Rohstoffe.